Politik

Abspaltung Schottlands? Nationalist Regierungschef

Schottland hat erstmals eine Regierung, die für die Abspaltung vom Vereinigten Königreich eintritt. Alex Salmond, Vorsitzender der schottischen Nationalpartei SNP, wurde am Donnerstag als neuer Ministerpräsident vereidigt. Er leistete seinen Amtseid vor 15 der höchsten Richter Großbritanniens in der schottischen Hauptstadt Edinburgh.

Der 52-jährige Salmond war am Mittwoch mit Unterstützung der Grünen als erster Nationalist zum Regierungschef in Schottland gewählt worden. Die SNP tritt für die Unabhängigkeit Schottlands ein und will darüber 2010 ein Referendum abhalten lassen.

Salmonds Wahl wurde als historisches Ereignis gewertet. "Schottland ist bereit für einen Wechsel", sagte Salmond. "Ich verpflichte mich mit dieser Führung voll und ganz den schottischen nationalen Interessen." Zu den Fernzielen seiner Partei gehört auch die Einführung des Euro. Schottische Soldaten sollen im Ausland nur bei UN-Friedensmissionen eingesetzt werden dürfen.

Der SNP-Vorsitzende erhielt 49 Stimmen. Sein Gegner von der Labour-Partei, Jack McConnell, kam auf 46 Stimmen, 33 Abgeordnete enthielten sich. Die Nationalpartei, die auch von Filmstar Sean Connery unterstützt wird, hatte vor fast zwei Wochen die Regionalwahlen knapp gewonnen und mit 47 Abgeordneten einen Sitz mehr als die bisher regierende Labour-Partei (46) errungen, aber keine ausreichende Mehrheit unter den insgesamt 129 Abgeordneten bekommen.

Vor der Abstimmung am Mittwoch hatte sich Salmond mit den Grünen über deren Unterstützung geeinigt. Mit dem Unabhängigkeitsreferendum will die SNP die vor 300 Jahren vom damaligen schottischen Parlament unter Druck aus London gebilligte Unionsvereinbarung mit England auf den Prüfstand stellen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.