Politik
Andrea Nahles will die SPD aus der Krise führen.
Andrea Nahles will die SPD aus der Krise führen.(Foto: REUTERS)
Montag, 23. April 2018

RTL/n-tv Trendbarometer: Nur 13 Prozent wollen Nahles als Kanzlerin

Andrea Nahles ist die neue Vorsitzende der SPD. Bei den Deutschen hat sie einen schweren Stand. Ihre Popularitätswerte sind ziemlich schlecht. Das gilt jedoch auch für einen Hoffnungsträger der Union.

Mit 66 Prozent haben die Sozialdemokraten Andrea Nahles am Wochenende zu ihrer Vorsitzenden gewählt. Die "Neue" startet nicht nur mit einem mäßigen Wahlergebnis in den neuen Job. In der deutschen Bevölkerung ist der Zuspruch für die 47-Jährige noch schlechter.

Laut dem RTL/n-tv Trendbarometer können sich nur 13 Prozent der Deutschen vorstellen, Nahles zur Kanzlerin zu wählen. Das sind noch zwei Prozentpunkte weniger als vor einer Woche. Amtsinhaberin Angela Merkel von der CDU kommt auf 50 Prozent. Nur zur Erinnerung: Nahles' Vorgänger Martin Schulz stieg Anfang 2017 mit ziemlich guten Werten ein und lag zwischenzeitlich sogar gleichauf mit Merkel. Viele Deutsche trauen Nahles offenbar auch nicht zu, die SPD zu führen. Nur 39 Prozent halten sie für geeignet. Dass sie ihre Partei erneuern kann, glauben nur 38 Prozent.

Im Politiker-Ranking von Forsa rangiert Nahles auf Platz 15. Auf einer Skala von 0 bis 100 Punkten, die das Vertrauen in die jeweilige Person beziffern soll, erreicht sie unverändert 40. Auf Platz eins steht Kanzlerin Merkel mit 56 Punkten (-2), danach folgen Grünen-Chef Robert Habeck (55, unverändert) und CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer (54, -3). Der viertplatzierte Vizekanzler Olaf Scholz (54, +2) ist der beliebteste SPD-Politiker. Größter Verlierer im Ranking ist Gesundheitsminister Jens Spahn von der CDU. Er verliert 12 Prozentpunkte und rutscht auf 34 Prozent ab. Unter den Spitzenpolitikern liegen nur noch die AfD-Fraktionschefs Alice Weidel (14) und Alexander Gauland (12) hinter ihm.

Auch bei den Parteien verzeichnet das Forsa-Institut etwas Bewegung. Die Unionsparteien liegen unverändert bei 34 Prozent, die SPD verliert einen Punkt und erreicht nun 18 Prozent. Die Grünen verbessern sich leicht und klettern auf 13 Prozent. AfD, Linke und FDP stehen weiterhin bei 12, 10 beziehungsweise 9 Prozent. Alle Befragungen wurden in der vergangenen Woche durchgeführt und damit vor dem SPD-Parteitag.

Datenschutz
Datenschutz

Quelle: n-tv.de