Politik

Militante Palästinenser schießen quer Raketen torpedieren Waffenruhe

2zr82825.jpg3849661890495851361.jpg

Dieses Graffito zeigt einen militanten Palästinenser.

(Foto: dpa)

Zwei Palästinensergruppen fühlen sich nicht an den Waffenstillstand gebunden und feuern vier Raketen auf Südisrael ab. Nachdem die Gefechte wieder aufgeflammt waren, hatte die Hamas vor zwei Tagen eine "vorübergehende" Feuerpause verkündet.

In einem Verstoß gegen den De-facto-Waffenstillstand zwischen Israel und den Palästinensern sind vom Gazastreifen aus vier Raketen auf Südisrael abgefeuert worden. Zwei Raketen seien in der Stadt Sderot auf unbewohntem Gebiet eingeschlagen, sagte eine Polizeisprecherin. Eine weitere Rakete sei südlich von Ashkelon eingeschlagen. Ein Militärsprecher berichtete von einer vierten Rakete nahe Ashkelon. Verletzt wurde niemand.

In einer gemeinsamen Erklärung bekannten sich zwei Palästinensergruppen, die dem Waffenstillstand nicht beigetreten waren, zu den Anschlägen: Die Ali-Mustafa-Brigaden der Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) und die von den Palästinensischen Volkswiderstandskomitees abgespaltenen Al-Nasser-Brigaden.

Die im Gazastreifen regierende radikalislamische Hamas hatte am Sonntag einen Waffenstillstand verkündet. Am Montag hatten die Palästinensischen Volkswiderstandskomitees erklärt, diesen "vorübergehend" einhalten zu wollen.

Quelle: n-tv.de, AFP

Mehr zum Thema