Politik

RTL/n-tv Trendbarometer SPD rutscht mit neuer Spitze weiter ab

Per Mitgliederentscheid sucht die SPD ihre neuen Parteichefs - und wählt Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans. Doch laut RTL/n-tv Trendbarometer kommt das bei den Wählern nicht gut an. Die Partei nähert sich der 10-Prozent-Marke.

Mit der neuen Parteispitze aus Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sackt die SPD im RTL/n-tv Trendbarometer um drei Prozentpunkte ab. Wäre jetzt Bundestagswahl, käme die Partei auf nur noch 11 Prozent, nach 14 Prozent in der Vorwoche, wie die Wählerbefragung von Forsa zwischen dem 2. und 6. Dezember ergibt.

Vor einer Woche hatte die SPD das Ergebnis der Mitgliederbefragung zum Parteivorsitz bekannt gegeben. Dabei setzten sich überraschend die Parteilinken Esken und Walter-Borjans gegen das Duo aus Vizekanzler Olaf Scholz und Klara Geywitz durch. Am Freitag wurden die neuen Parteichefs auf dem Parteitag in Berlin offiziell gewählt.

Die Werte der anderen Parteien verändern sich laut Trendbarometer kaum. CDU und CSU legen um einen Punkt auf 28 Prozent zu, die FDP um ebenfalls einen Punkt auf 9 Prozent. Die AfD steigert sich von 13 auf 14 Prozent der Stimmen. Keine Veränderung gibt es bei Grünen (22 Prozent) und Linke (8 Prozent). Die Klein- und Kleinstparteien erreichen zusammen 8 Prozent. Damit hätte wie schon in der Vorwoche eine Koalition aus Union und Grünen eine Mehrheit.

Scholz verliert an Boden

Bei der Kanzlerpräferenz lässt nach der Niederlage im Rennen um den SPD-Vorsitz vor allem Olaf Scholz Federn. Im direkten Vergleich mit CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer würden sich 29 Prozent der Wähler für den SPD-Mann entscheiden, nach 33 Prozent in der Vorwoche. AKK würden wie vor Wochenfrist 17 Prozent ihre Stimme geben.

Auch im Vergleich mit Grünen-Chef Robert Habeck verliert Scholz an Boden: Ihn würden noch 22 Prozent wählen (Vorwoche: 25 Prozent), Habeck 25 Prozent (23 Prozent). Im Duell mit AKK käme der Grünen-Politiker wie in der Vorwoche auf 32 Prozent, die CDU-Chefin auf 18 Prozent, nach 19 Prozent in der Vorwoche.

Auch bei der Frage nach der politischen Kompetenz fällt die SPD zurück. Nur noch 3 Prozent der Bundesbürger trauen der Partei zu, mit den Problemen in Deutschland am besten fertig zu werden, das ist ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Allerdings lag dieser Wert 2019 maximal bei 6 Prozent. 19 Prozent vertrauen auf die Kompetenz von CDU/CSU (Vorwoche: 18 Prozent), 12 Prozent wie schon in der Vorwoche auf die der Grünen. 9 Prozent der Befragten setzen auf eine andere Partei, 57 Prozent trauen keiner Partei politische Kompetenz zu.

*Datenschutz

Die Daten zur Parteienpräferenz wurden vom 2. bis 6. Dezember 2019 vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 2502 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte.

Quelle: ntv.de, mli