Politik

Flugstunden in USA geplant Saddam-Stiefsohn in Haft

Der Stiefsohn des irakischen Staatschefs Saddam Hussein ist in Florida festgenommen worden. Die amerikanischen Behörden erklärten, der 36-jährige Mohammad Saffi habe dort an einer Flugschule Unterricht nehmen wollen.

Nach Angaben der Einwanderungsbehörde (INS) reiste Saffi mit einem Touristenvisum über Los Angeles ein; für die Teilnahme am Unterricht hätte er aber ein Studentenvisum beantragen müssen. Saffi ist neuseeländischer Staatsbürger und ausgebildeter Pilot. Eine Sprecherin der US-Bundespolizei FBI sagte, er sei bei einer Fluggesellschaft in Neuseeland angestellt. Saffi sei kurz nach seiner Ankunft in Miami in einem Motel festgenommen worden und sitze derzeit in Haft. Seine Abschiebung werde vorbereitet.

Die neuseeländische Zeitung "The Weekend Herald" berichtete im vergangenen Dezember, Saffi sei bei der Gesellschaft Air New Zealand angestellt und lebe bereits seit sechs Jahren im Land. Nach den Terroranschlägen vom 11. September des vergangenen Jahres hätten die Behörden kurz gegen ihn ermittelt, aber ohne Ergebnis.

Dem Bericht zufolge war Saffis Mutter Ende der 80er Jahre eine Geliebte Saddam Husseins und habe den Diktator später geheiratet. Saffis Vater sei früher ein hochrangiger Mitarbeiter der staatlichen irakischen Fluglinie gewesen. Der Festgenommene lebe seit 1997 mit seiner Familie in der größten neuseeländischen Stadt Auckland.

FBI hält sich bedeckt

Das FBI machte keine Angaben dazu, woher die Informationen stammten, die zur Festnahme Saffis führten. Der Zusammenhang sei verdächtig erschienen, sagte ein Vertreter der US-Einwanderungsbehörde einem Fernsehsender in Miami. Aus Ermittlerkreisen verlautete, Saffi habe sich an der selben Flugschule eingeschrieben wie einer der Täter vom 11. September.

Für die Teilnahme an den Kursen von Flugschulen müssen die US-Behörden ein spezielles Studentenvisum erteilen. Diese Regelung wurde nach den Anschlägen am 11. September verschärft.

Quelle: ntv.de