Politik

Auto-Kampagne gewinnt an Fahrt Saudische Frauen fahren selbst

2012-06-13T041556Z_01_SIN54_RTRMDNP_3_G20-WOMEN.JPG2710289275141787985.jpg

Sie wollen nicht mehr nur Beifahrerinnen sein.

(Foto: Reuters)

In Saudi-Arabien dürfen Frauen kein Auto fahren. Der Grund: sie dürfen in der Öffentlichkeit eh nicht alleine unterwegs sein. Traditionell gehört immer ein Mann an ihrer Seite. Dagegen gibt es nun Protest. Dutzende Frauen wollen trotzem fahren und riskieren damit ihre Festnahme.

Die Frauen in Saudi-Arabien streiten weiter für das Recht, selbst Auto zu fahren. Unterstützerinnen einer entsprechenden Kampagne, die vor allem über soziale Netzwerke im Internet koordiniert wird, teilten mit, sie erwarteten, dass sich etliche Frauen an diesem Sonntag über das geltende Verbot hinwegsetzen werden.

Am 17. Juni vor einem Jahr hatte es schon einmal einen ähnlichen Vorstoß von Frauen in mehreren Städten des islamischen Königreichs gegeben. Einige von ihnen waren damals am Steuer erwischt und festgenommen worden.

Die Aktivistinnen hatten vor einigen Tagen bereits eine entsprechende Petition an König Abdullah formuliert, die von mehr als 700 Menschen unterstützt wird. Das Frauenfahrverbot wird von den Geistlichen des Königreichs, in dem eine puritanische Interpretation des Islam Staatsreligion ist, mit den Traditionen des Landes begründet und nicht mit religiösen Gesetzen. Vor allem wohlhabende Frauen besitzen oft einen im Ausland erworbenen Führerschein.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema