Politik

"Es ist nicht erlaubt" Scholz fordert von Russland klares Nein zu Atomschlag

Scholz beim SPD-Debattenkonvent: Der Kanzler fordert von Russland eine klare Geste gegen den Einsatz von Atomwaffen und verteidigt seine China-Reise.

Scholz beim SPD-Debattenkonvent: Der Kanzler fordert von Russland eine klare Geste gegen den Einsatz von Atomwaffen und verteidigt seine China-Reise.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach etlichen russischen Atomwaffen-Drohungen fordert der Bundeskanzler eine verbindliche Aussage vom Kreml. Außerdem sei Putin nun am Zug, wirkliche Gespräche zu ermöglichen. Seinen kritisierten Peking-Kurztrip verteidigt er zurück in Berlin als Erfolg.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Russland aufgefordert, den Einsatz von Atomwaffen im Angriffskrieg gegen die Ukraine eindeutig auszuschließen. "Es ist nicht erlaubt, es ist unvertretbar, in diesem Konflikt Nuklearwaffen einzusetzen", sagte Scholz beim SPD-Debattenkonvent in Berlin. "Wir fordern Russland auf, dass es klar erklärt, dass es das nicht tun wird. Das wäre eine Grenze, die nicht überschritten werden darf."

Am Freitag hatte Scholz bei seinem Peking-Besuch gemeinsam mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping vor einer nuklearen Eskalation gewarnt. Scholz nannte nukleare Drohgebärden Russlands "unverantwortlich und brandgefährlich". Xi sagte: "Der Einsatz von nuklearen Waffen oder die Drohung damit muss abgelehnt werden." Scholz wertete dies als größten Erfolg seines nur knapp zwölfstündigen Aufenthalts in Peking, für den er vorher auch aus der Ampel-Koalition heftig kritisiert worden war. "Alleine dafür hat sich die ganze Reise gelohnt."

Der Kanzler war in der Nacht gegen 2.45 Uhr wieder nach Berlin zurückgekehrt und stand dann am Nachmittag beim Debattenkonvent wieder auf der Bühne. Im Krieg gegen die Ukraine sei eine "brenzlige Situation" entstanden, weil Russland ins Straucheln gekommen sei, sagte Scholz. "Man sieht, wie schwer es Russland fällt, den Krieg dort im Osten noch fortzusetzen."

Scholz: Putin muss weg von Idee des Dikatfriedens

Er forderte Putin erneut auf, seine Truppen aus der Ukraine zurückzuziehen: "Jetzt ist es an dem russischen Präsidenten, einen Zug zu machen, nämlich wirkliche Gespräche zu ermöglichen. Und es wäre ein guter Schritt, wenn er mal seine Truppen zurückziehen würde." Putin müsse weg "von seiner Idee, er könne einen Diktatfrieden gegen die Ukraine militärisch durchsetzen", sagte Scholz. "Das ist nämlich sein Konzept. Und auf der Basis wird es niemals gelingen, dass da etwas zustande kommt." Am Ende jedes Krieges müssten "Vereinbarungen und Diplomatie stehen".

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich verteidigte seine Forderung nach stärkeren diplomatischen Bemühungen um eine Friedenslösung. "Es bleibt dabei: (...) Die meisten Kriege sind am Ende nicht auf dem Schlachtfeld beendet worden." Mützenich beklagte, dass er für diese Haltung "diskriminiert" werde - auch seitens der Koalitionspartner Grüne und FDP. "Gegen diesen Rigorismus, gegen den wende ich mich." Der ukrainischen Regierung warf Mützenich vor, ihn schon vor längerer Zeit auf eine "Terrorliste" gesetzt zu haben. "Ich bin schon irritiert gewesen, dass ich von der ukrainischen Regierung auf eine Terrorliste gesetzt wurde, mit der Begründung, ich setze mich für einen Waffenstillstand ein oder für die Möglichkeit, über lokale Waffenruhen auch in weitere diplomatische Schritte zu gehen." Er habe deswegen auch Drohungen bekommen.

Klingbeil: Fehler bei Russland nicht bei China wiederholen

Das "Zentrum gegen Desinformation des nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats der Ukraine" hatte bereits im Sommer im Internet eine Liste mit 75 Persönlichkeiten veröffentlicht, auf der auch Mützenich aufgeführt war. Der Vorwurf: Die Verbreitung von "Narrativen", die mit russischer Propaganda übereinstimmten. Mützenich war mit dem Hinweis aufgeführt gewesen, dass er sich für einen Waffenstillstand einsetze.

Mehr zum Thema

SPD-Chef Lars Klingbeil warnte bei dem Konvent - wie auch Scholz - vor einer zu starken Abhängigkeit von China. "Für mich ist völlig klar, dass wir die Fehler von Russland jetzt nicht bei China wiederholen dürfen", sagte er. Es sei möglich, dass China sich von Europa abwende, wie Russland das getan habe. "Ich will nicht, dass wir irgendwann in fünf, sechs Jahren, wenn es noch kritischer politisch wird mit China, dass wir dann sagen: "Okay jetzt sind die aber in allen Funkmasten verbaut, wir haben anscheinend ein Problem", betonte Klingbeil. Die Zusammenarbeit mit China müsse Grenzen haben. Es müsse sehr klar definiert hochsicherheitsrelevante Bereiche geben, bei denen China klar ausgeschlossen werden müsse.

Beim Debattenkonvent wurde am Samstag in mehr als 40 Runden über alle Themen der Innen- und Außenpolitik diskutiert. Am Sonntag soll die Veranstaltung mit der Verabschiedung eines Leitantrags des Parteivorstands mit dem Titel "Ein Jahrzehnt des Aufbruchs. Ein Jahrzehnt der sozialen Demokratie" zu Ende gehen.

Quelle: ntv.de, ysc/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen