Politik

"Lawine der Altersarmut rollt" Sozialverband fordert höheres Rentenniveau

Die Renten dürften 2015 etwas steigen - der Beitragssatz wird wohl sinken. Ist die Alterssicherung also in solidem Fahrwasser? Nein, sagt der Paritätische Gesamtverband. Immer mehr Menschen drohe eine Rente unter dem Niveau der Grundsicherung.

imago62493261h.jpg

Die Rente sollte 50 Prozent des Durchschnittseinkommens betragen, fordert der Paritätische Gesamtverband.

(Foto: imago/imagebroker)

Gegen wachsende Altersarmut hat der Paritätische Gesamtverband eine Anhebung des Rentenniveaus auf mindestens 50 Prozent des Durchschnittseinkommens gefordert. "Seit Jahren gilt die Strategie, den Beitragssatz auf jeden Fall stabil zu halten", sagte der Geschäftsführer des Verbandes, Ulrich Schneider. "Diese Strategie hat versagt." Heute will die Deutsche Rentenversicherung einen Überblick über die Finanzlage der Rentenkasse geben. Zuletzt hatten die gut 20,5 Millionen Rentner am 1. Juli mehr Geld bekommen. Im Osten Deutschlands stiegen die Renten um 2,53 Prozent, im Westen um 1,67 Prozent.

Schneider warnt dennoch: "Im Moment laufen wir auf eine Lawine der Altersarmut zu." Zunehmend kämen Langzeitarbeitslose ins Rentenalter. Zudem sinke das Rentenniveau - also das Verhältnis von Rente zum Durchschnittseinkommen - bis 2030 politisch gewollt auf 43 Prozent. "Zum Beispiel Erzieherinnen oder Pflegekräfte haben keine Chance, 2020 eine Rente zu bekommen, die über der Grundsicherung liegt", kritisierte Schneider.
Rot-Grün wollte 2002 mit der Festlegung, das Rentenniveau zu senken, das Verhältnis von immer weniger Beitragszahlern zu immer mehr Alten berücksichtigen - und die Auswirkungen gleichmäßiger auf Jung und Alt verteilen.

"Wir brauchen eine Abkehr von der Politik der Beitragssatzstabilität hin zu einer Politik der Absicherung des Lebensstandards", forderte Schneider. Die Bundesregierung will den Rentenbeitragssatz zum Januar voraussichtlich um 0,2 Prozentpunkte auf 18,7 Prozent senken. Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht in einer Beitragssenkung auch ein Signal gegen die Konjunkturabschwächung, wie sie vor Spitzenvertretern der Wirtschaft betonte. Schneider hält dem entgegen. "Die deutsche Wirtschaft ist im europäischen Vergleich sehr gut aufgestellt." Die Steuerquote und die Sozialabgaben seien moderat.

Auch 2015 wird es voraussichtlich eine Rentenerhöhung geben - wenn auch nur eine geringe. Die Erhöhung fällt durch einen statistischen Einmaleffekt um etwa einen Prozentpunkt geringer aus als ohne diesen Effekt. Das Statistische Bundesamt hat in seiner Lohnstatistik nun auch bestimmte Beschäftigte im Niedriglohnbereich aufgenommen, das drückt auf die für die Rentenerhöhung zentralen Gehälter.

Quelle: ntv.de, ino/dpa