Politik

Aufrüstung in Asien USA verstärken Raketenabwehr

36ns4839.jpg9056735908416471664.jpg

Patriot-Lenkflugkörper stehen auf dem US-Luftwaffenstützpunkt in Kadena auf der japanischen Insel Okinawa. (Archivbild von 2006)

(Foto: dpa)

Raketen aus Nordkorea machen den USA schon seit Längerem Sorge, ebenso die Aufrüstung in China. Jetzt plant Washington, die Raketenabwehr in Asien aufzustocken. Damit sind Spannungen programmiert.

Die USA wollen die Raketenabwehr in Asien ausbauen. Das System werde dem ähneln, das zurzeit in Europa zum Schutz vor etwaigen iranischen Angriffen gebaut werde, sagte US-Außenamtssprecherin Victoria Nuland. Sie betonte, dass sich das Defensivsystem nicht gegen China richte, sondern vielmehr der Raketenbedrohung durch Nordkorea Rechnung trage.

Das "Wall Street Journal" hatte zuvor berichtet, geplant sei ein neues Radarsystem im südlichen Japan, möglicherweise ein weiteres in Südostasien. Das Radar solle mit landgestützten Raketenarsenalen und ballistischer Raketenabwehr auf Schiffen zusammenwirken. Der Ausbau solle gegen Bedrohungen aus Nordkorea schützen, könnte aber auch gegen Bedrohungen aus China eingesetzt werden.

Präsident Barack Obama hatte erst vor einigen Monaten einen Strategiewandel der Streitkräfte verkündet. Demnach wollen sich die Militärs mehr als bisher auf Bedrohungen in Asien konzentrieren. Stützpunkte in Europa werden dagegen abgebaut. Allerdings wird die Raketenabwehr in Europa von Moskau als gegen Russland gerichtet angesehen.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema