Politik

Rekordmarke bei Abschiebung USA weisen mehr Straftäter aus

Die US-Regierung geht hart gegen illegale Einwanderung vor. Mehr als 396.000 Menschen werden in den zurückliegenden 12 Monaten aus den Vereinigten Staaten abgeschoben. Das sind so viele wie nie zuvor. Meist handelt es auf die Gesetzesbrecher unter den Illegalen.

RTR2L7AP.jpg

Eine Patrouille kontrolliert einen illegalen Einwanderer an der Grenze zu Mexiko.

(Foto: REUTERS)

Unter den aus den USA abgeschobenen illegalen Einwanderern sind in den vergangenen zwölf Monaten erstmals überwiegend Straftäter gewesen. Wie die US-Einwanderungsbehörde bekanntgab, wurden im abgelaufenen Haushaltsjahr fast 400.000 Menschen aus den Vereinigten Staaten ausgewiesen, mehr als die Hälfte davon verurteilte Kriminelle. Mit 396.906 illegalen Einwanderern erreichten die Abschiebungen eine Rekordzahl.

Bei 216.698 der Ausgewiesenen handelte es sich den Angaben zufolge um illegale Einwanderer, die wegen minderer oder schwerer Straftaten verurteilt worden waren. Mehr als 1100 von ihnen seien wegen Mordes verurteilt worden, fast 6000 wegen sexueller Gewalt und fast 45.000 wegen Drogenkriminalität. Die meisten Straftaten seien in den USA verübt worden. Im Vorjahr zuvor hatten die USA 390.000 illegale Einwanderer abgeschoben, darunter 195.000 Kriminelle.

Die Regierung von US-Präsident Barack Obama strebt ein neues Einwanderungsgesetz an, das zwar auf eine stärkere Grenzsicherung abzielt, zugleich aber den nicht-kriminellen illegalen Einwanderern im Land den Zugang zu einer Aufenthaltserlaubnis erleichtern soll. Bis zu einer neuen Regelung konzentrieren sich die Behörden überwiegend auf das Vorgehen gegen kriminelle Einwanderer. Die gegnerischen Republikaner bezeichnen diese Politik als "Amnestie" für illegale Einwanderer.

Quelle: ntv.de, AFP/dpa