Politik

Trotz sturer Haltung Teherans USA wollen mit Iran verhandeln

Die USA wollen das jüngste iranische Angebot zu einem direkten Dialog im Rahmen der Sechs-Staaten-Gruppe annehmen. Russland meldet indes Zweifel an, ob dabei auch die Hauptfragen geklärt werden können.

Ziel sei es herauszufinden, ob die Teheraner Führung zu "ernsthaften" Gesprächen über das iranische Atomprogramm bereit sei, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Philip J. Crowley, in Washington.

TEH15_IRAN-NUCLEAR-_0912_11.JPG728330922644638991.jpg

Präsident Ahmadinedschad möchte das iranische Atomprogramm nicht stoppen.

(Foto: REUTERS)

Der Iran hatte am Mittwoch den fünf Ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates und Deutschland ein Papier übergeben, in dem umfassende Verhandlungen angeboten worden waren. Die Forderung der internationalen Staatengemeinschaft nach einer Einstellung seines Urananreicherungsprogramms war darin aber nicht erwähnt worden. Präsident Mahmud Ahmadinedschad hatte zeitgleich einen Stopp des iranischen Atomprogramms abgelehnt.

Vorschläge zu "formal"

Entsprechend bemängelte auch die russische Regierung, das Papier gebe "leider keine ausführlichen Antworten auf die Hauptfragen". Die Vorschläge seien zu "formal", um die "Beunruhigung über das Nuklearprogramm zu beseitigen", sagte ein namentlich nicht genannter Mitarbeiter nach Angaben der Agentur Interfax.

Auch Crowley kritisierte, dass das iranische Papier keine Antworten auf die Besorgnisse der USA und der internationalen Staatengemeinschaft gebe. Das sei genau der Grund, "warum wir denken, dass wir ein frühzeitiges Treffen benötigen". Ein Treffen sei der einzige Weg, "von dem wir meinen, dass wir die Fragen lösen können".

"Von Angesicht zu Angesicht"

Mideast_Iran_Turkey_VAH101.jpg1534283821248778275.jpg

Außenminister Mottaki hält Gespräche über das Atomprogramm dagegen für möglich.

(Foto: AP)

Etwaige direkte Gespräche würden Crowley zufolge alle Ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates - neben den USA Großbritannien, Frankreich, Russland und China - sowie Deutschland einschließen. Die USA wollten den Iran "von Angesicht zu Angesicht" mit der Sechser-Gruppe zusammensitzen sehen "und alle Fragen ansprechen, die uns Sorgen bereiten, darunter die nukleare Frage", sagte der US-Außenamtssprecher. "Wenn wir ein Treffen haben, werden wir die atomare Frage auf den Tisch bringen, und wir werden sehen, wie der Iran darauf reagiert."

Der iranische Außenminister Manuchehr Mottaki schloss unterdessen Gespräche über das Atomprogramm nicht aus. Es gebe eine Möglichkeit dafür im Rahmen des präsentierten Papiers, "sollten die Bedingungen reif sein", sagte Mottaki in Teheran.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema