Politik

Interview mit Forsa-Chef Güllner Warum ist die SPD so schwach?

imago78816706h.jpg

Schlechte Aussichten: Kanzlerkandidat Martin Schulz und der bisher letzte SPD-Kanzler Gerhard Schröder.

(Foto: imago/MiS)

In seinem neuen Buch seziert Forsa-Chef Manfred Güllner die Versäumnisse und Fehler der großen Volksparteien. Im Hinblick auf die SPD fällt sein Urteil besonders drastisch aus.

n-tv.de: Ihr Buch "Der vergessene Wähler" widmet sich dem Bedeutungsverlust der Volksparteien. Warum haben Union und SPD seit den 80er-Jahren so stark an Bindekraft eingebüßt?

64811364.jpg

Manfred Güllner gründete 1984 das Forsa-Meinungsforschungsinstitut. Mit 23 Jahren trat er 1964 der SPD bei.

(Foto: picture alliance / dpa)

Manfred Güllner: Nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus haben beide großen Parteien zunächst auf faszinierende Weise Vertrauen gewonnen. Union und SPD haben von der Mitte bis zu den Rändern rechts und links ihre Bindekraft entfaltet. Diese Fähigkeit ist aber ab Mitte der 1980er-Jahre den Parteien zunehmend abhanden gekommen. Immer mehr Menschen haben daran gezweifelt, ob die Parteien die Interessen der Mehrheit noch erkennen und wahrnehmen. So hat die SPD ihren Mitte-Kurs verlassen und dadurch viele Wähler wieder verloren.

Und wie war es bei der Union?

1976 hat die Union mit dem Slogan "Freiheit oder Sozialismus" fast die absolute Mehrheit geholt. Doch eine solche starke Polarisierung war von der Mehrheit der Menschen auf Dauer nicht gewollt. Außerdem kamen mit den Grünen in den 80ern und der PDS nach der Wiedervereinigung neue Parteien in die politische Landschaft. Dadurch hat sich bei den Menschen der Eindruck verfestigt, dass Union und SPD nicht mehr ihre große Bündelungskraft besitzen, um heterogene Wählergruppen mit unterschiedlichen Interessen zu binden.

In Ihrem Buch schreiben Sie über die Union, es sei ein Fehler gewesen, sich an die Grünen und später auch an die AfD anzubiedern. Trotzdem stehen CDU und CSU in der Forsa-Umfrage stabil bei 40 Prozent. Kann sie dann so viel falsch gemacht haben?

Das stimmt, trotzdem muss man sich das genauer anschauen. Entscheidend ist ja, wie viele Wahlberechtigte die Volksparteien insgesamt hinter sich bringen können. Früher haben 80 Prozent der Wahlberechtigten Union und SPD gewählt. Heute sind es wesentlich weniger, weil die Wahlbeteiligung stark gesunken ist. Merkel hat es immerhin geschafft, das zu erhalten, was Kohl ihr an Wählerpotenzial hinterlassen hat. Ihr Verdienst ist: Sie hat den weiteren Rückgang aufgehalten. Inzwischen zeichnet sich sogar ab, dass die Wahlbeteiligung im September etwas größer sein könnte als 2009 und 2013, als sie nur bei etwas über 70 Prozent lag.

Ihre These vom Fall der Volksparteien trifft die SPD weit stärker als die Union. In Umfragen liegt sie unter 25 Prozent. Warum sind die Sozialdemokraten so schwach?

Es ist eine Tragik mit der SPD. Die Bevölkerung hat sie in ihrem moralischen Führungsanspruch nach der Gründung der Bundesrepublik nicht bestätigt. Daraufhin hatte sich die Partei durch das Godesberger Programm 1959 ideologisch entrümpelt und dadurch 1969 und 1972 viele neue Wähler gewonnen. Dann kam es jedoch zu einer Re-Ideologisierung und Radikalisierung. Bis heute halten diese Flügelkämpfe zwischen pragmatischen, zur Mitte orientierten Figuren wie Willy Brandt, Helmut Schmidt und Gerhard Schröder und anderen, die mit einem Umverteilungskurs eine linke Mehrheit erreichen wollten und damit Wahlen verloren haben, an. Auch Schulz konzentriert sich zu stark auf das Thema soziale Gerechtigkeit. Damit gewinnt er jedoch nicht die Mitte-Wähler, die er benötigt, um gut abzuschließen. Gerhard Schröder hatte diese Spaltung kurzzeitig überwunden und entsprechenden Erfolg. Er ist aber von der eigenen Partei gestürzt worden, weil sie seiner Reformpolitik nicht folgen wollte.

Wie weit liegen die Probleme der SPD seit 2005 am Spitzenpersonal?

Das Problem gab es schon nach Helmut Schmidt. Es hat 16 Jahre gedauert, bis die SPD wieder jemanden hatte, den sie als wählbaren Kandidaten anbieten konnte. Steinmeier hatte 2009 als Außenminister hohe Sympathie- und Kompetenzwerte, dennoch wollten ihn viele nicht im Kanzleramt haben. 2013 hatte Steinbrück gute Chancen, um Mitte-Wähler zu gewinnen. Er hatte jedoch nicht die nötige Beinfreiheit und musste den Umverteilungskurs der SPD vertreten, zu dem er überhaupt nicht passte. Martin Schulz wurde zunächst positiv gewertet, doch der Nimbus war schnell wieder weg. Die SPD gilt nach wie vor als Partei, der man nicht zutraut, die Probleme im Land anzupacken.

Sie sind Mitglied der SPD. Welchen Rat geben Sie Ihrer Partei neun Wochen vor der Wahl, um zur Union aufzuschließen?

Schulz müsste ein übergreifendes Zukunftsthema finden. Schröder hat 1998 den Slogan Innovation und Gerechtigkeit gewählt, wollte das Land erneuern und reformieren. Diese Zukunftsperspektive fehlt heute. Es ist schwer für die SPD, das in so kurzer Zeit noch hinzubekommen. Merkel kann mit einem Sicherheitswahlkampf wie schon 2013 wieder Wähler an die Union binden.

Hat die SPD überhaupt noch eine Chance?

Nichts ist unmöglich, aber es ist sehr unwahrscheinlich, dass die SPD stärkste Partei wird. Dazu müsste sie Menschen aus dem Lager der Union abwerben. Eine Wählerreserve hat die SPD nicht mehr, weil der Anteil der Unentschlossenen im Vergleich zu früheren Wahlen derzeit eher gering ist.

Mit Manfred Güllner sprach Christian Rothenberg

"Der vergessene Wähler: Vom Aufstieg und Fall der Volksparteien" bei Amazon bestellen

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema