Dossier

Pakisten, Nordkorea, Ex-Sowjetunion Mögliche Quellen für Atomterroristen

Nukleares Material im Besitz von Terroristen - das ist ein Schreckensszenario, dem US-Präsident Barack Obama mit dem vom ihm einberufenen Atom-Gipfel vorbeugen will. Drei Gebiete machen den Experten besonders Sorgen: Pakistan, die Länder der früheren Sowjetunion und Nordkorea. Aber auch aus zivilen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Forschungseinrichtungen oder Industrieanlagen könnte waffenfähiges Uran in die falschen Hände geraten.

Pakistan

rakete.jpg

Eine atomwaffentaugliche Mittelstreckenrakete während eines Tests in Pakistan.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die pakistanischen Atomanlagen stehen unter starkem militärischem Schutz, außerdem verfügt das Land über vergleichsweise geringe Mengen an nuklearem Material. Doch der Aufstand radikaler Islamisten und ihre Verbindungen ins Innere des pakistanischen Staates sind ein immenser Risikofaktor. "Wir wissen, dass Teile der Regierung mit El Kaida sympathisieren", sagt Daniel Byman, Leiter des Zentrums für Friedens- und Sicherheitsstudien an der Georgetown Universität. Die Rivalität mit dem ebenfalls atomar bewaffneten Nachbarn Indien verschärft die Lage zusätzlich. Die größte Befürchtung einiger Experten ist, dass Kreise in Pakistans mächtigem Geheimdienst gemeinsame Sache mit Islamisten-Gruppen wie Lashkar-e-Taiba machen könnten - und schließlich einen Atomkrieg mit Indien provozieren.

Ehemalige Sowjetunion

Nach dem Ende des Kommunismus galten die Staaten auf dem Gebiet der zerfallenen Sowjetunion als Selbstbedienungsladen für Atommaterial. Mittlerweile sind die chaotischen Zustände der 90er Jahre überwunden, die Sicherheit der Anlagen verbesserte sich deutlich. Dennoch bleibt die Kontrolle in einigen Bunkern, Forschungseinrichtungen und Reaktoren mangelhaft. Noch immer liegt keine vollständige Auflistung der früheren Sowjet-Bestände vor. "Wir wissen von Material, über dessen Verbleib nichts bekannt ist", sagt Byman.

Nordkorea

Vor vier Jahren schockte das Regime in Pjöngjang die Welt mit der Ankündigung, erstmals erfolgreich eine Atombombe getestet zu haben. Seitdem steht das Land im Verdacht, Material und Know-How aus seinem Atomprogramm auch auf dem Schwarzmarkt anzubieten. So soll Nordkorea einen Reaktor an Syrien verkauft haben, der waffenfähiges Plutonium herstellen kann. Der angebliche Deal mit Syrien lege nahe, dass Pjöngjang auch Anfragen anderen Interessenten erfüllen würde, mutmaßt Byman.

Zivile Anlagen weltweit

Nuklearmaterial, das den Bau sogenannter "schmutziger Bomben" ermöglicht, können Terroristen auch aus zivilen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Forschungslaboren oder Industrieanlagen abzweigen. Diese Gefahr rückt erst allmählich ins Bewusstsein der Regierungen - nicht zuletzt, da die zivile Atomkraft weltweit eine Renaissance erlebt. Einer aktuellen Studie der Harvard Universität zufolge befinden sich weltweit 60 Tonnen hochangereichertes Uran unter ziviler Aufsicht, die Hälfte davon außerhalb der USA und Russlands. Die Sicherheitsvorkehrungen sind oft deutlich laxer als bei militärischen Anlagen.

Quelle: n-tv.de, Dan de Luce, AFP

Mehr zum Thema