Dossier

Fakten der US-Gesundheitsreform Pflicht zur Krankenversicherung

Das Gesundheitswesen der USA wird von Grund auf renoviert. Die Reform ist der langersehnte innenpolitische Triumph für Präsident Obama und ein historischer Meilenstein in der Sozialgesetzgebung des Landes. Die wichtigsten Punkte dieser Reform finden Sie hier:

2pyy2403.jpg3118131802042328643.jpg

Obama musste im Tauziehen um sein wichtigstes innenpolitisches Vorhaben auch ihm am Herzen liegende Kernpunkte opfern.

(Foto: dpa)

Mit der vom US-Repräsentantenhaus verabschiedeten Gesundheitsreform sollen 32 Millionen von geschätzten bislang nicht versicherten 36 Millionen US-Bürgern einen Zugang zum Versicherungsschutz erhalten und zugleich die horrenden Kosten im Gesundheitssektor gesenkt werden. Die USA verfügen bislang als einzige Industrienation über keine allgemeine staatliche Krankenversicherung. Die Reform sieht Folgendes vor:

- Erstmals in der Geschichte der USA müssen sich die US-Bürger krankenversichern, andernfalls drohen ihnen Bußgelder, die bis zum Jahr 2016 auf bis zu 2,5 Prozent des Einkommens steigen können. Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten müssen je nicht versichertem Beschäftigten eine Strafe von 2000 Dollar (1481 Euro) pro Jahr bezahlen. Kleinere Unternehmen und einkommenschwache Haushalte sollen Beihilfen für die Krankenversicherung erhalten.

- Privaten Krankenversicherungen soll künftig untersagt werden, Kunden aufgrund von Vorerkrankungen abzulehnen oder den Schutz bei schweren Erkrankungen zu beschneiden.

- Auf die Einführung einer öffentlichen Krankenkasse, die mit den privaten Anbietern in einen Wettbewerb treten sollte, wurde nach einjähriger Debatte verzichtet.

- Stattdessen soll es in jedem Bundesstaat eine staatlich kontrollierte Krankenversicherungsbörse geben, in der die privaten Unternehmen ihre Policen anbieten können.

- Die bisherige Gesundheitsversicherung für Bedürftige, Medicaid, wird ausgeweitet, die Versorgung der Senioren über die Medicare-Versicherung verbessert.

- Für die Stadtteil-Krankenstationen, die derzeit 20 Millionen US-Bürger versorgen, sollen über fünf Jahre elf Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt werden.

- Nach Angaben der Rechnungsprüfer im Congressional Budget Office (CBO) belaufen sich die Kosten für die Reform auf 940 Milliarden Dollar für das kommende Jahrzehnt. Zugleich sollen Ausgabensenkungen im Gesundheitswesen das staatliche Defizit bis 2019 um 138 Milliarden Dollar und im folgenden Jahrzehnt um 1,2 Billionen Dollar reduzieren.

Quelle: ntv.de, AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen