Kommentare

"Diplomatischer Eklat" Papst mit Hakenkreuz

Der private Betreiber einer der regierenden Kadima-Partei nahestehenden Homepage im Internet, Zwi Avissar, hat zu einem Bericht über die Seligsprechung von Papst Pius XII. ein Foto von Papst Benedikt XVI. im roten Gewand mit schwarzem Hakenkreuz veröffentlicht.

Der israelische Rundfunk machte auf das Bild aufmerksam mit dem Hinweis, dass es "einen neuen diplomatischen Eklat" zwischen Israel und dem Vatikan erzeugen könne. Allerdings handle es sich um eine "Privatinitiative", und nicht um die offizielle Homepage der Kadima-Partei.

Avissar verwahrte sich in einem Rundfunkinterview gegen den Vorwurf, dass seine Provokation "Blödsinn" sei und eine "überflüssige Provokation". Er "erklärte", dass der "deutsche" Papst eine entsprechende Weltanschauung habe, wenn er den umstrittenen Papst Pius XI. selig sprechen lassen wolle, der zum Holocaust "geschwiegen" habe. Weiter sagte er, dass das pompöse Begräbnis von Jörg Haider in Klagenfurt "beweise", welcher Geist noch heute in Europa wehe.

Das Originalfoto des Papstes (ohne Hakenkreuz) hat Avissar dem Online-Lexikon "Wikipedia" entnommen.

In dem hebräischen Artikel zu dem Bild werden der amtierende Premierminister Ehud Olmert, Premieranwärterin Zipi Livni und Staatspräsident Schimon Peres aufgefordert, nicht "diplomatisch auszuweichen", sondern dem Vatikan mit "klaren Worten" zu begegnen.

In dem kritischen Artikel heißt es, dass Papst Benedikt XVII "das Fass überlaufen ließ" indem er sich um die Heiligsprechung bemühe. Leserbriefe rufen Livni auf, "nicht zu schweigen" und fordern von Olmert, sich nicht dem Vatikan zu beugen.

Im Laufe des Morgens ist das Bild des Papstes mit dem aufgemalten Hakenkreuz von der Homepage der Kadima-Aktivisten verschwunden und durch ein neutraleres Bild ersetzt worden. Wie der israelische Rundfunk meldete, habe die Parteivorsitzende frt Kadima-Partei, Livni, den Betreiber der Homepage darum gebeten, das Bild zu löschen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema