Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Fluggesellschaft Norse nimmt USA-Direktflüge am BER auf

Blick auf eine fliegende Boeing 787 der norwegischen Fluggesellschaft Norse.

(Foto: -/Norse Atlantic Airways/dpa/Arc)

Immer wieder wird der Hauptstadtflughafen BER für zu wenige Langstreckenverbindungen kritisiert – insbesondere in die USA. Nun kommen auf einen Schlag drei dazu. Die Billigfluggesellschaft Norse Atlantic Airways startet ihr Angebot in schwierigen Zeiten.

Schönefeld (dpa/bb) - New York, Los Angeles und bald Florida: Die norwegische Billigfluggesellschaft Norse Atlantic Airways will ihr Langstrecken-Angebot am Hauptstadtflughafen BER ausbauen. Am Mittwochabend sollte der Erstflug zum John-F.-Kennedy-Flughafen in New York starten. Für Freitag ist die erste Verbindung nach Los Angeles angesetzt. Und ab dem 7. Dezember plant das junge Unternehmen, drei Flüge pro Woche nach Fort Lauderdale in Florida anzubieten, wie Norse-Chef Bjørn Tore Larsen am Mittwoch in Schönefeld sagte.

"Berlin wird für uns unser neues Zuhause", sagte Larsen. Norse wird am BER zum größten Anbieter von Langstreckenflügen. Das Unternehmen macht in Schönefeld vor allem United Airlines Konkurrenz. Die US-Fluggesellschaft fliegt seit März ebenfalls vom BER nach New York zum Flughafen Newark.

Norse Atlantic wurde im vergangenen Jahr gegründet und besitzt laut Konzernchef Larsen 15 eigene Flugzeuge – alles Boeing 787, auch Dreamliner genannt. Registriert sind sie wie die Firma selbst in Oslo.

Eine Fluggesellschaft in diesen besonders schwierigen Zeiten zu gründen sei "beinahe wahnsinnig", sagte Larsen. Doch das Unternehmen habe in der Corona-Krise vergleichsweise günstig die Flugzeuge kaufen können. Außerdem habe Norse vom Personalabbau in der Luftfahrt während der Pandemie profitiert und viele neue Beschäftigte gewinnen können.

Neue Flugzeuge sollen vorerst nicht dazu kommen, betonte Larsen. Noch im kommenden Jahr wolle Norse profitabel sein. Vorher werde es keine weiteren Investitionen in die Flotte geben.

Immer wieder kritisieren insbesondere Wirtschaftsverbände fehlende Langstreckenverbindungen am BER. Mit Norse kommen auf einen Schlag drei in die USA dazu. Weitere Direktverbindungen auf der Langstrecke gibt es am BER bislang nach Singapur, Doha und im Winter nach Dubai. Am vergangenen Freitag nahm zudem die chinesische Fluggesellschaft Hainan Airlines erstmals eine Verbindung zwischen dem BER und Peking ins Programm. Hainan flog bis zum Beginn der Corona-Krise über den damaligen Flughafen Tegel.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen