Reise

Wald im Norden Nairobis Karura wird offiziell Attraktion

Naturschützer haben lange dafür gekämpft: Der Karura Forest im Norden von Kenias Hauptstadt Nairobi soll zum Ausflugsziel werden. Präsident Kibaki weiht das über 1000 Hektar große Gebiet mit Bambuswäldern und Wasserfällen als Touristenattraktion ein.

karura_kenia.jpg

Kenianische Naturschützer kämpfen schon sehr lange um den Erhalt des Karura-Waldes - im Bild Wangari Maathai bei einer Pflanzaktion 1999.

Nairobi ist sehr bald um eine Attraktion reicher: der Karura Forest im Norden von Kenias Hauptstadt soll zum Ausflugsziel werden. Präsident Mwai Kibaki wird das 1063 Hektar große Gebiet mit seinen Bambuswäldern und Wasserfällen am 26. Februar als Touristenattraktion einweihen.

Für Besucher wurden Spazierwege und Picknickplätze angelegt. Darauf weist das Tourismusbüro des ostafrikanischen Landes in Mettmann hin. Schilder weisen den Weg durch den Wald, in dessen Höhlen sich zur britischen Kolonialzeit Widerstandskämpfer der Mau Mau versteckten. Lehrpfade führen zu den besonderen Naturschönheiten und verschiedene kleine Wildtiere wie Vögel und Meerkatzen lassen sich beobachten.

Kenianische Naturschützer retteten den Karura Forest den Angaben zufolge am Ende der 90er Jahre vor der Zerstörung durch Neubauten. Unter den Aktivisten war auch Wangari Maathai, die im Jahr 2004 als erste afrikanische Frau den Friedensnobelpreis erhielt.

Quelle: n-tv.de, abe/dpa