Reise

Häfen werden nicht angelaufen Kreuzfahrtschiffe meiden Mexiko

Wegen der Schweinegrippe in Mexiko laufen mehrere US-Kreuzfahrtanbieter derzeit keine Häfen in dem Land an. Die Reedereien Royal Caribbean International (RCI), Carnival und NCL haben nach eigenen Angaben Schiffe umgeroutet, die Städte wie Cozumel, Progreso und Cabo San Lucas besuchen sollten. Für die meisten europäischen Reedereien ist die Karibiksaison mit Aufenthalten in Mexiko schon beendet. Aida Cruises in Rostock etwa hatte nach Angaben von Firmensprecher Hansjörg Kunze im Winter zwei Schiffe in der Karibik, die aber schon nach Europa zurückgekehrt sind.

Bei RCI sind sechs Schiffe betroffen, darunter mit der "Freedom of the Seas" und der "Liberty of the Seas" zwei der größten Kreuzfahrtschiffe weltweit mit Platz für bis zu 4375 Urlauber. Statt Mexiko zu besuchen, legen die RCI-Schiffe nun Stopps zum Beispiel in Key West in Florida, auf den Cayman-Inseln und den Bahamas oder in San Diego und anderen Häfen an der US-Westküste ein. Zum Teil werden die frei gewordenen Tage auch auf See verbracht.

Carnival hat Mexiko-Fahrten von acht Schiffen vorerst bis zum 4. Mai ausgesetzt. Auch hier geht es ersatzweise teils nach Key West, zu den Bahamas oder nach San Francisco. Fünf Schiffe legen zusätzliche Seetage ein. NCL hat mit der "Norwegian Pearl" nur ein Schiff umgeroutet. Es hätte am 1. Mai letztmals vor dem Sommer einen Hafen in Mexiko besucht. Die nächsten Reisen in das Land biete NCL planmäßig erst im September an, teilte das Unternehmen mit.

Die US-Reedereien weisen auf ihren Webseiten darauf hin, dass es sich bei den Umroutungen um reine Vorsichtsmaßnahmen handele.

Quelle: ntv.de