Reise

In Spanien bleiben Gäste weg Türkei lockt mehr Touristen

Die Türkei lockt in der Wirtschaftskrise immer mehr Touristen an. Die Zahl der ausländischen Besucher stieg im Juli binnen Jahresfrist um 6,3 Prozent auf 4,3 Millionen, wie das Tourismusministerium mitteilte. In den ersten sieben Monaten haben damit fast 15 Millionen ausländische Gäste das Land am Bosporus besucht. Dies entspricht einem Plus von 1,1 Prozent.

Türkei_Tourismus_Badeort_Alanya.jpg

Der türkische Badeort Alanya: Das Land kann an Touristenzahlen zulegen.

Wegen der Krise zeigten sich die Besucher jedoch weniger ausgabefreudig: Im ersten Halbjahr gingen die Einnahmen aus dem Urlaubsgeschäft nach Informationen des Handelshauses BGC Partners um zehn Prozent zurück.

Spanien verliert zehn Prozent

Das klassische Reiseland Spanien bekommt unterdessen die Zurückhaltung der Urlauber kräftig spüren: Im Juli verbuchten die Hotels dem Nationalen Statistikinstitut (INE) zufolge 5,5 Prozent weniger Übernachtungen ausländischer Gäste als im Vorjahr. Im Vormonat war der Rückgang mit 6,4 Prozent allerdings noch höher ausgefallen.

In den ersten sieben Monaten dieses Jahres haben 30,2 Millionen Touristen ihren Urlaub in dem südeuropäischen Land verbracht. Das sind gut zehn Prozent weniger als im Vorjahr: Die Zahl der britischen Gäste verringerte sich um 16,2 Prozent. Auch die Deutschen sind nicht mehr so zahlreich an den Sonnenstränden der Kanaren und der spanischen Mittelmeerküste vertreten: Zehn Prozent der Besucher blieben dieses Jahr weg.

Quelle: n-tv.de, rts

Mehr zum Thema