Sport

1. Fußball-Bundesliga BVB bleibt vor Werder Bremen

Werder Bremen hat mit dem 0:0 gegen Hansa Rostock den vierten Heimsieg in Folge und den möglichen Sprung auf Rang zwei verpasst. Zwar beherrschten die Hanseaten das Geschehen im Weserstadion, doch ein Tor gegen das beste Auswärtsteam der Liga, das nach drei Siegen in der Fremde erstmals Punkte abgab, wollte einfach nicht gelingen.

Stuttgart besiegt München 1860

Turbulenter ging es im zweiten Spiel des Tages in Stuttgart zu. Mit drei Toren in vier Minuten drehte der VfB Stuttgart nach dem 0:1-Pausenrückstand gegen 1860 München das Spiel um.

Gefeierte Mann bei den Schwaben war einmal mehr Kevin Kuranyi. Der 20-jährige Stürmer legte mit seinem „Doppelpack“ (46./48.) den Grundstein zum Sieg und hat nun schon sechs Treffer auf dem Konto.

Viorel Ganea (50./90.) machte den 4:1- Sieg des VfB perfekt, nachdem Svonimir Soldo vor der Pause per Foulelfmeter an Schlussmann Simon Jentzsch gescheitert war.

Bayern wieder stärker

Nach der Punktspiel-Niederlage vor einer Woche bei Bayer Leverkusen und der Heimpleite gegen den AC Mailand präsentierte sich der FC Bayern gegen die überforderten Bochumer wieder spielfreudig wie zu Saisonbeginn. Claudio Pizarro (39./66.) und Sturmpartner Giovane Elber (27./90) trafen jeweils zwei Mal. Sebastian Schindzielorz (77.) gelang der Ehrentreffer.

BVB vom Unparteiischen begünstigt

Zumindest für 24 Stunden schob sich Borussia Dortmund durch das 3:0 (1:0) in Hannover auf den ersten Verfolgerplatz. Allerdings benötigten die Westfalen die Hilfe von Schiedsrichter Hermann Albrecht, der ihnen in der 42. Minute einen unberechtigten Handelfmeter zusprach, den Torsten Frings sicher verwandelte. Bei einer vergleichbaren Situation auf der Gegenseite, als Dede der Ball an den Arm sprang, reagierte der Unparteiische nicht - im Gegenzug markierte Jan Koller (63.) das vorentscheidende 2:0. Zu allem Überfluss verschoss der Hannoveraner Jiri Stajner (69.) auch noch einen Foulelfmeter, und Dame Diouf (78.) sah nach einer Tätlichkeit die Rote Karte. Dies nutzte BVB-Stürmer Marcio Amoroso (87.) zum 3:0.

Schalke bleibt ungschlagen

Der FC Schalke 04 bleibt als einzige Mannschaft in der Liga ungeschlagen. Die Knappen fegten den Hamburger SV mit 3:0 (3:0) vom Platz. Victor Agali (9.), Ebbe Sand (15.) und Gerald Asamoah (45.) sorgten für das deutliche Ergebnis. Der HSV und sein Trainer Kurt Jara gehen in dieser Verfassung schweren Zeiten entgegen.

Kaiserlautern gibt die „rote Laterne“ ab

Der krisengeschüttelte 1. FC Kaiserslautern sieht nach dem 4:0 gegen Energie Cottbus zumindest sportlich wieder Licht am Ende des Tunnels. Die 30.000 Zuschauer auf dem Betzenberg bejubelten überglücklich den ersten Saisonsieg der „roten Teufel“ unter dem neuen Trainer Eric Gerets, für den der zweifache Torschütze Miroslav Klose (17./72.), Alexander Knavs (49.) sowie Faruk Hujdurovic per Eigentor (76.) verantwortlich waren.

Niederlage für Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen landete nach zuletzt zwei Erfolgserlebnissen in der Bundesliga und der Champions League wieder auf dem Boden der Tatsachen. Die Elf von Trainer Klaus Toppmöller verlor beim VfL Wolfsburg mit 0:2 (0:1) und blieb damit auch im sechsten Auftritt in der VW-Stadt ohne Punktgewinn. Tomislav Maric (6.) und Stefan Effenberg (74.) erzielten die Tore, womit sich Wolfsburg zumindest für einen Tag erstmals in die angestrebten UEFA-Cup-Ränge schob.

Hertha gewinnt gegen den „Club“

Marcelinho verhinderte einen weiteren Rückschlag von Hertha BSC. Beim 2:1 gegen den 1. FC Nürnberg wandelte der Brasilianer mit zwei Toren in der 75. und 83. Minute den Rückstand durch Sasa Ciric (42.) in den dritten Saisonsieg um.

Arminia auf dem Bökelberg chancenlos

Borussia Mönchengladbach feierte gegen den Liga-Neuling Arminia Bielefeld einen ungefährdeten 3:0 (2:0)-Sieg. Der überragende Lawrence Aidoo (32. und 60.) sowie Peter van Houdt (45.) erzieltren die Tore.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen