Sport
Mona Barthel setzte auch im Finale von Hobart ihren Siegeszug fort.
Mona Barthel setzte auch im Finale von Hobart ihren Siegeszug fort.(Foto: dpa)
Samstag, 14. Januar 2012

Wundersamer Siegeszug in Hobart: Barthel vollendet Tennis-Coup

Die Australian Open können für Mona Barthel kommen: Kurz vor Beginn des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres feiert die Tennisspielerin in Hobart den ersten Erfolg auf der WTA-Tour. Die als Qualifikantin ins Turnier gestartete Barthel zeigt in ihrem Premierenendspiel keine Nerven, sondern starkes Tennis.

Zwei Tage vor den Australian Open hat Qualifikantin Mona Barthel mit dem Triumph von Hobart für eine große Überraschung gesorgt und im Eiltempo ihr erstes WTA-Turnier gewonnen. Die Weltranglisten-64. aus Bad Segeberg setzte im Finale der Veranstaltung in Tasmanien ihren Siegeszug fort und besiegte die topgesetzte Yanina Wickmayer (Belgien) in 59 Minuten mit 6:1, 6:2.

Lohn für den achten Sieg in Folge war der ein Scheck über 37.000 Dollar und ein hübscher Pokal.
Lohn für den achten Sieg in Folge war der ein Scheck über 37.000 Dollar und ein hübscher Pokal.(Foto: AP)

Für den Premierenerfolg kassierte Barthel, die bei der Melbourne-Generalprobe acht Siege in Serie feierte, eine Siegprämie in Höhe von 37.000 Dollar. Einen Tag zuvor hatte sich die 21-Jährige im deutschen Halbfinalduell gegen Angelique Kerber (Kiel) durchgesetzt. Auf dem Weg ins Finale hatte Barthel unter anderem Titelverteidigerin Jarmila Gajdosova (Australien) ausgeschaltet.

Präzision und Zielstrebigkeit

Auch in ihrem ersten Endspiel auf der Tour war Barthel keinerlei Nervosität anzumerken. Mit präzisen Grundschlägen und großer Zielstrebigkeit führte sie im ersten Durchgang schnell mit 4:0. Nach 21 Minuten und insgesamt drei Breaks verwandelte Barthel ihren ersten Satzball souverän.

Danach konnte die Weltranglisten-29. Wickmayer, die 2009 im Halbfinale der US Open gestanden hatte, besser mithalten. Doch selbst von einer zwischenzeitlichen 2:1-Führung der Belgierin ließ sich Barthel nicht beirren. Nach zwei weiteren Breaks erspielte sich die Deutsche durch ein Ass den ersten Matchball, den sie wiederum mit einem Aufschlagwinner direkt verwandelte.

Chancen auf den Fed-Cup

Nach dem Coup von Hobart hat Barthel zudem ihre Chancen verbessert, erstmals für das Fed-Cup-Quartett von Teamchefin Barbara Rittner nominiert zu werden. Die deutsche Mannschaft trifft im Erstrundenmatch am 4./5. Februar in Stuttgart auf Titelverteidiger Tschechien mit Wimbledonsiegerin Petra Kvitova. Topspielerin Andrea Petkovic wird im Schwäbischen wegen einer Verletzung am Rücken nicht zur Verfügung stehen. Die Blessur hatte die Weltranglistenzehnte aus Darmstadt zu einem Startverzicht bei den Australian Open gezwungen.

In der ersten Runde des mit 25,7 Millionen Dollar dotierten ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres trifft Barthel auf die Britin Anne Keothavong. In der dritten Runde könnte es zu einem Duell mit Sydney-Gewinnerin Viktoria Asarenka (Weißrussland) kommen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen