Sport

Das bringt die Leichtathletik-WM Bolt läuft heiß, Harting will den Coup

0ee701b7597f2e8cb723b44bcd9f1c79.jpg

André de Grasse (l.) kann Usain Bolt den Titel in London schon mal nicht streitig machen.

(Foto: AP)

Usain Bolt betritt bei der Leichtathletik-WM in London seine letzte große Bühne. Auch der Deutsche Julian Reus ist bei den Vorläufen über 100 Meter dabei - spielt bei der Medaillenvergabe aber kaum eine Rolle. Besser könnte es für Diskus-Ass Robert Harting laufen.

In London beginnt die 16. Leichtathletik-Weltmeisterschaft, und alle schauen auf Usain Bolt: Der Superstar und Showman hat bei den Titelkämpfen an diesem Freitag (Beginn 20.00 Uhr MESZ/ZDF und Eurosport) seinen ersten Auftritt. Aus deutscher Sicht steht Diskus-Altmeister Robert Harting im Mittelpunkt. Die Hingucker des ersten Tages:

100 Meter Vorlauf der Männer (20.00): Der achtfache Olympiasieger und elfmalige Weltmeister Usain Bolt darf sich warmmachen. Der Jamaikaner hat schon in den Vorläufen einen gefährlichen Rivalen weniger: Der Kanadier André de Grasse musste seine WM-Teilnahme wegen einer Oberschenkelverletzung zurückziehen. Christian Coleman aus den USA führt die Weltjahresbestenliste mit 9,82 Sekunden an. Bolt ist in dieser Saison 9,95 Sekunden gerannt. Der Wattenscheider Julian Reus ist der einzige deutsche Starter.

10.000 Meter der Männer, Finale (22.20): Bei den Sommerspielen 2012 brüllten die britischen Fans Mo Farah zu Gold über 5000 und 10.000 Meter. Der gebürtige Somalier und vierfache Olympiasieger soll das erste WM-Gold in London holen. Auch die Rivalen stammen vor allem aus Afrika: Am schnellsten in diesem Jahr war der Äthiopier Abadi Hadis in 27:08,26 Minuten. Ein deutscher Läufer hat sich nicht qualifizieren können.

Diskuswurf der Männer, Qualifikation (20.20): Kann Robert Harting noch einmal einen Coup landen? Der dreifache Weltmeister und Olympiasieger von London 2012 muss erst mal durch die Qualifikation und ist mit 66,30 Metern in diesem Jahr nur die Nummer zehn auf der Welt. Sein Bruder Christoph Harting, Überraschungssieger von Rio de Janeiro 2016, hat das WM-Ticket verpasst. Favoriten sind der Weltjahresbeste Daniel Stahl aus Schweden (71,29) und der Jamaikaner Fedrick Dacres. Zweiter deutscher Teilnehmer ist Martin Wierig aus Magdeburg.

Durch die Vorkampf-Mühle müssen am ersten WM-Tag unter anderen auch 1500-Meter-Talent Konstanze Klosterhalfen, Weitspringer Julian Howard und Lisa Ryzih im Stabhochsprung.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema