Sport

Fußballtalent Tonali beeindruckt "Der neue Pirlo" lässt Italien träumen

imago35556416h.jpg

Sandro Tonali erinnert nicht nur optisch an den jungen Pirlo.

(Foto: imago/Newspix24)

Nach vielen tristen Jahren atmet Fußball-Italien wieder auf. Zuletzt schafften wieder mehr Talente den Weg in die Serie A und sogar in die Nationalmannschaft. Besondere Hoffnungen ruhen aktuell auch auf Sandro Tonali – und das liegt auch an der Frisur des 18-Jährigen.

Dieser Vergleich könnte noch einmal wie Blei an den Fußballschuhen von Sandro Tonali hängen. In Italien vergleichen Experten den 18-jährigen Spielmacher von Zweitligist Brescia mit niemand Geringerem als Andrea Pirlo. Wer kann es ihnen verübeln? Die Parallelen sind viel zu offensichtlich. Tonali wurde in der Lombardei geboren, macht gerade seine ersten Schritte im Profi-Fußball für Brescia Calcio, kann alle Positionen im zentralen Mittelfeld bekleiden, kommt aber am liebsten aus der Tiefe. All das trifft auch auf den Maestro zu, wie Pirlo ehrfürchtig genannt wird. Außerdem - und das ist vielleicht das auf den ersten Blick offensichtlichste - gleicht Tonali dem jungen Pirlo auch in Sachen Körperhaltung und Frisur.

*Datenschutz

Die Neuauflage dieser Mischung regt die Phantasie der Kaderplaner in ganz Europa an. Schließlich ist Pirlo eine Legende. 2006 gewann er mit der Nationalmannschaft in Deutschland die WM, zweimal stemmte er im Trikot des AC Mailand den Champions-League-Pokal in die Höhe und gewann sechsmal die italienische Meisterschaft. In den schwachen Jahren der Nationalmannschaft nach dem WM-Triumph war er bis zu seinem Rücktritt 2015 oftmals der einzige Lichtblick. Nun jagt die halbe Serie A seine vermeintliche Reinkarnation. Juventus Turin, die AS Rom und der AC Mailand sollen an Tonali interessiert sein. Aus dem Ausland sollen sich Borussia Dortmund, der FC Liverpool und der FC Chelsea mit dem Brescia-Profi beschäftigt haben, berichteten italienische Medien.

Mit Startelf-Stammplatz

Doch es sind weit mehr als die Parallelen zu Pirlo, die Tonali interessant machen. Mit 18 Jahren ist er abgesehen von 23-Tore-Stürmer Alfredo Donnarumma bereits der wichtigste Mann bei Serie-B-Spitzenreiter Brescia. Schon als 17-Jähriger wurde er zum Stammspieler. Das ist in Italien auch in der zweiten Liga selten. Hier wird viel auf Erfahrung Wert gelegt. Den meisten gelingt der Durchbruch bei ihrem Stammverein erst nach vielen Leih-Stationen mit Anfang 20.

imago37478561h.jpg

(Foto: imago/LaPresse)

Tonali hat indes schon 45 Zweitligaspiele auf dem Buckel, in denen er vier Tore schoss und acht weitere auflegte. Fast immer stand er in der Startelf. Im Dezember wurde er zum besten Spieler der Serie B gekürt und tritt damit in die Fußstapfen von Ciro Immobile, Lorenzo Insignie oder Marco Verratti – an deren Seite er im Oktober sogar erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen wurde. Dort könnte er künftig mit extrem jungen Nationalmannschafts-Talenten wie dem zuletzt gehypten Moise Kean (Juventus Turin/19 Jahre), Nicolò Zaniolo (AS Roma/19 Jahre), Stammkeeper Gianluigi Donnarumma (AC Mailand/20 Jahre) und Nicolò Barrella (Cagliari Calcio/22 Jahre) eine neue Ära prägen.

Seine Familie ist Tonali extrem wichtig

Auch neben dem Platz scheint Tonalis Einstellung zu stimmen. Er wirkt nicht wie einer, dem der Ruhm zu Kopf steigt. "Er ist ein ruhiger Junge", sagt sein Berater Roberto La Florio. Auch das eint ihn mit Pirlo, der außerhalb des Platzes deutlich weniger spektakulär wirkte als auf dem Rasen. Wenn er nicht trainiert, ist er oft zu Hause, spielt auf der Playstation, wie viele andere Jugendliche in seinem Alter. Er geht nicht viel aus. Seine Familie ist ihm sehr wichtig, besonders zu seiner Großmutter Biagia hat er eine enge Bindung. Sie und seine Eltern unterstützen ihn und halten ihn auf dem Boden, wenn wieder alle Zeitungen voller Pirlo-Vergleiche sind. Tonali schätzt das. "Ohne die Opfer, die meine Eltern für mich gebracht haben, wäre ich nicht hier", wird er voller Demut vom Fan-Magazin "Bresciaingol" zitiert.

imago37312367h.jpg

(Foto: imago/LaPresse)

Auf dem Rasen sind es hingegen für sein Alter untypische Qualitäten, die Tonali auszeichnen. Er agiert sehr ruhig mit dem Ball, hat stets den ganzen Platz im Blick, kann Spiele lesen. Seine Diagonalbälle können dem Spiel von Brescia eine ganz neue Dynamik geben und seine Schnittstellenpässe gegnerische Abwehrreihen zur Verzweiflung bringen.

Mischung aus Pirlo und Gattuso

Doch er kann auch zulangen. In dieser Saison sammelte der Mittelfeldspieler bereits zehn Gelbe Karten. Diese ambivalente Spielweise passt zu dem Anspruch, den Tonali an sich selbst hat. "Ich möchte eine Mischung aus der Klasse von Pirlo und der Boshaftigkeit von Gennaro Gattuso sein", sagte er "Bresciaingol". Die 2000er-Jahre in denen der heutige Trainer Gattuso zusammen mit Pirlo beim AC Mailand spielte, haben ihn zu einem Fan des Vereins gemacht, gestand er Anfang des Jahres nach einem Spiel in der Mixed-Zone und ließ erneut die Ohren der AC-Chefs klingeln, als er einräumte: "Es wäre eine große Freude von Gattuso trainiert zu werden. Davon habe ich als Kind geträumt".

Doch diese Liebesbekundung lässt die anderen italienischen Spitzenklubs nicht aufgeben. Regelmäßig gibt Brescias exzentrischer Besitzer Massimo Cellino in den Medien Wasserstandsmeldungen ab, wer sich wieder nach Tonali erkundigt hat. Er versucht den Spagat, sein Toptalent möglichst lange zu halten und gleichzeitig den Preis in die Höhe zu treiben. Schließlich weiß auch er: Trotz eines Vertrages bis 2021 hat Brescia nur dann Chancen, Tonali über den Sommer hinaus zu halten, wenn der Aufstieg in die Serie A gelingt. Und selbst dann muss er abwägen: Will er Tonali behalten, oder einen neuen vereinsinternen Transferrekord aufstellen?

Quelle: n-tv.de