Sport

Elektro-Antrieb als Lösung? Die DTM sucht ihre Motorsport-Nische

a3a610dbb86f79843bfbebea7d2f3f1d.jpg

Die DTM ist abgewunken.

(Foto: imago images/HochZwei)

Der Name DTM hat Wert im Motorsport. Oder hatte? Denn nun verliert die Rennklasse ihr Alleinstellungsmerkmal. Sie wird eine von vielen. Die Macher aber tüfteln an der Zukunft - allerdings setzen sie dabei laut ihrer Kritiker auf den falschen Antrieb.

Der Schnitt ist radikal, aber nein - nicht alles wird anders sein ab dem kommenden Jahr. "Ich liebe den Namen DTM", sagt Gerhard Berger, "der wird für immer bleiben." Diese drei Buchstaben, so die Hoffnung des Vorsitzenden, sind als Marke so stark, dass sie weiter herausstechen im internationalen Motorsport. Das Problem: Der Name DTM steht ab 2021 für eine recht gewöhnliche Rennserie. Denn mit dem Saisonfinale am vergangenen Wochenende in Hockenheim haben sich die großen Hersteller abgewandt, es wird nun keine einzigartigen Prototypen mehr geben, stattdessen Privat-Rennställe und günstigere GT3-Autos. Die DTM, meint auch René Rast, wird "nicht mehr das Gleiche sein". Der Mindener sagt das mit einiger Wehmut. Am Sonntag hat er seinen dritten Titel innerhalb von vier Jahren gewonnen, war das Gesicht dieser Serie, die für ihn immer "das Größte unterhalb der Formel 1" war.

Nun aber verliert die DTM ihr Alleinstellungsmerkmal, denn GT3-Serien gibt es viele auf der Welt, auch in Deutschland schon eine recht erfolgreiche: das ADAC GT Masters. Berger und seinem Team war das alles bewusst - doch es gab kaum eine Alternative. Um die DTM irgendwie fortzuführen, musste ein erschwingliches Modell her, eines, für das keine neuen Autos entwickelt werden müssen. Der GT3-Sport war da naheliegend: Die Hersteller verkaufen ihre GT-Autos an Kundenteams und haben mit dem Einsatz in der DTM dann nicht mehr viel zu tun.

Wirklich ein Akku-Antrieb?

Einzigartig ist daran nichts mehr. Doch damit die DTM in Zukunft wieder heraussticht aus der Masse, verfolgt Berger ohnehin einen anderen Plan. Die DTM soll zur Plattform mit mehreren Säulen werden. Neben der GT3 auch eine kleinere GT4, eine Classic-Serie mit älteren Rennwagen - und als Leuchtturm-Projekt die "DTM Electric". Ab 2023 soll diese an den Start gehen, und die Pläne lassen durchaus aufhorchen. Angetrieben von vier Elektromotoren sollen die Autos im Tourenwagen-Look mehr als 1000 PS auf die Straße bringen - sie wären damit auf Formel-1-Niveau und etwa doppelt so stark wie die aktuellen DTM-Autos. Ein Prototyp wurde schon auf dem Hockenheimring vorgestellt.

Mit einer derart leistungsfähigen Rennserie, so wohl das Kalkül, könnten auch die Hersteller wieder zurückgeholt werden. Zwar sind diese bereits in der vollelektrischen Formel E vertreten, im Zweifel ist der Werbe-Effekt für die Marken aber größer, wenn die Rennwagen optisch ihren Straßenwagen ähneln.

Die DTM treibt also ein ambitioniertes Projekt voran, auch hier besteht allerdings ein Risiko: Man könnte erneut den aktuellen Entwicklungen hinterherlaufen. Denn bleibt es bei 2023, dann kommt die Elektro-DTM fast zehn Jahre nach der Formel E. Und schon jetzt mahnen zahlreiche Experten, dass auch der Akku-Antrieb keine langfristige Lösung für die Mobilität ist. Stattdessen steigt das Interesse an der mit Wasserstoff betriebenen Brennstoffzelle. Eine mit solchen Fahrzeugen angetriebene Rennserie soll es übrigens ebenfalls ab 2023 geben. Ins Leben gerufen allerdings nicht von der DTM - sondern vom ADAC.

Quelle: ntv.de, Thomas Weitekamp, sid