Sport

Russen und Belarussen verbannt Djokovic nennt Wimbledon-Ausschluss "verrückt"

Ohne Russen und Belarussen findet das legendäre Tennisturnier von Wimbledon statt. Statt sich über weniger Konkurrenz zu freuen, ist Superstar Novak Djokovic entsetzt. Er kritisiert den Ausschluss heftig - und ist damit nicht allein.

Superstar Novak Djokovic hat das Startverbot für russische und belarussische Tennisprofis beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon kritisiert. "Ich werde immer gegen Krieg sein, ich selbst bin ein Kind des Krieges", sagte der Serbe beim ATP-Turnier in Belgrad: "Aber ich bin gegen die Entscheidung der Organisatoren von Wimbledon. Ich halte das für verrückt."

Die Spielerinnen und Spieler hätten "nichts mit dem Krieg zu tun", sagte der 34-Jährige: "Wenn sich Politik mit Sport vermischt, gibt es kein gutes Ergebnis."

Nicht ganz so hart, aber ebenfalls kritisch, sieht Laura Siegemund die Entscheidung. "Ich bin absolut gegen diesen Krieg", sagte die 34-Jährige nach ihrem Achtelfinaleinzug beim Turnier in Stuttgart: "Aber ich finde es auch schwer, die Spieler, die wirklich auch offensichtlich gegen den Krieg sind, das auch sagen, auch Statements dazu geben und ihre Plattform nutzen, dann einfach pauschal auszuschließen."

Mehr zum Thema

Sie sehe es auf der anderen Seite auch so, dass man Zeichen setzen müsse, sagte Siegemund: "Aber ob die in so einem pauschalen Ausschluss von den Spielern sind, bin ich sehr zwiegespalten, muss ich gestehen." Sie hoffe, dass der Krieg möglichst bald zu Ende gehe.

Die Spielervereinigungen ATP und WTA werteten die Entscheidung ähnlich wie die beiden Profis. Der Krieg sei "aufs Schärfste" zu verurteilen, Tennisprofis aus den betroffenen Ländern aber nicht pauschal auszuschließen.

Am Mittwoch hatten die Wimbledon-Bosse verkündet, dass russische und belarussische Sportler nicht am wichtigsten Grand-Slam-Turniers des Jahres teilnehmen dürfen - als Reaktion auf den Angriffskrieg in der Ukraine. Das Rasen-Grand-Slam-Turnier findet vom 27. Juni bis zum 10. Juli statt.

Quelle: ntv.de, ara/sid/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen