Sport

"Manches war schockierend" Doncic gibt den Hulk, Mavs-Coach wütet

4ecc42579ef7f8e1118aca3365136d5e.jpg

Unzufrieden, sehr sehr unzufrieden: Luka Doncic.

(Foto: USA TODAY Sports)

Ein schlechtes Basketball-Spiel macht Luka Doncic nicht. Und dennoch ist der Star der Dallas Mavericks sauer auf sich. Wieder einmal geht seine Mannschaft gegen die Los Angeles Lakers und LeBron James leer aus - und steuert immer mehr auf eine Krise in der NBA zu.

Luka Doncic war sauer. Wie Hulk riss der NBA-Star sein Trikot in der Mitte auseinander, nach zwei Nieten an der Freiwurflinie platzte dem frustrierten Doncic im wahrsten Sinne des Wortes der Kragen. "Es fühlt sich so an, als wüsste ich nicht mehr, wie man Basketball spielt", sagte der Profi von den Dallas Mavericks nach dem 114:129 gegen die Los Angeles Lakers und ärgerte sich grün.

Beim Blick auf die nackte Statistik ist das schwer zu verstehen. Doncic war mies an der Dreier- (1 Treffer, 5 Versuche) und Freiwurflinie (8 von 13), holte mit 25 Punkten, zehn Rebounds und sieben Assists aber ein Double-Double. Doch was zählen schon Zahlen? Der Slowenene musste auf dem Feld erleben, dass sein Team nach einem katastrophalen ersten Viertel (27:45) nie eine Chance auf den Sieg hatte.

"Der Junge liebt es, zu gewinnen. Er macht einiges durch. Wir müssen uns klar machen, dass er noch jung ist", sagte Rick Carlisle. Der Headcoach konnte den Ärger des 20-Jährigen nachvollziehen - kein Wunder. Carlisle musste zu Beginn des Schlussabschnitts den Innenraum der Halle verlassen, nachdem er sich zu heftig über die Schiedsrichter ("Manche Dinge waren schockierend") aufgeregt hatte.

Mavericks stecken in Mini-Krise

Dallas steckt nach einem gelungenen Saisonstart in Schwierigkeiten. In den vergangenen sieben Spielen gab es fünf Pleiten, außerdem ist die Heimbilanz mit elf Siegen bei zehn Niederlagen einfach zu schlecht für höhere Ziele. Auswärts läuft es (12:5), vor allem deshalb sind die Mavs (23:15) im Westen Sechster. Die Lakers (31:7) stehen in der Conference ganz vorn.

Der frühere Serienmeister konnte sich im American Airlines Center wieder auf LeBron James verlassen. Der Superstar verpasste mit 35 Punkten, 16 Rebounds und sieben Assists knapp ein Triple-Double, Kyle Kuzma verbuchte als Ersatz für den verletzten Anthony Davis 26 Punkte. Der deutsche Nationalspieler Maximilian Kleber kam für Dallas zwar nur auf zwei Punkte, lieferte aber drei Blocks ab. Zweimal stoppte er dabei den großen "King" James, ein schwacher Trost an einem verkorksten Abend.

Die Mavericks, Meister von 2011, müssen unbedingt an ihrer Defense arbeiten. Nie zuvor hat Dallas in dieser Spielzeit im ersten Viertel 45 Punkte zugelassen, und auch keine 79 in einer Halbzeit. Auch Doncic will sich wieder steigern. "Ich muss in vielerlei Hinsicht besser werden. Ich weiß, dass ich es besser kann", sagte der Youngster, der diese Saison schon neun Triple-Doubles hingelegt hat. Gegen L.A. trug er zur zweiten Hälfte ein neues Jersey. "Hulk" Doncic hatte vor der Pause passenderweise eines aus der aktuellen Edition mit aufgedruckten Comicbuchstaben zerrissen. Zwischen "MA" und "VS" klaffte eine Lücke.

Quelle: ntv.de, Uli Schember, sid