Sport

Tot im Hotelzimmer Ex-NFL-Profi stirbt mit nur 38 Jahren

imago1000817657h.jpg

Vincent Jackson war ein Fan-Liebling.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Vor wenigen Tagen feiern die Tamba Bay Buccaneers den Super-Bowl-Triumph, nun muss der Klub den Tod eines ehemaligen Spielers betrauern. Der dreifache Pro Bowler Vincent Jackson wird tot in einem Hotelzimmer aufgefunden. Seine ehemaligen Teams erinnern sich an einen außergewöhnlichen Profi.

Der frühere Football-Profi Vincent Jackson ist tot in einem Hotelzimmer im US-Bundesstaat Florida aufgefunden worden. Der ehemalige Spieler des diesjährigen Super-Bowl-Siegers Tampa Bay Buccaneers und der San Diego Chargers wurde 38 Jahre alt. Die Umstände des Todes seien noch unklar, aber es gebe keine offensichtlichen Anzeichen, die auf Fremdeinwirkungen schließen lassen, wie die örtlichen Behörden mitteilten.

Rat und Nothilfe bei Suizid-Gefahr und Depressionen
  • Bei Suizidgefahr: Notruf 112
  • Deutschlandweites Info-Telefon Depression, kostenfrei: 0800 33 44 5 33

  • Beratung in Krisensituationen: Telefonseelsorge (0800/111-0-111 oder 0800/111-0-222, Anruf kostenfrei) oder Kinder- und Jugendtelefon (Tel.: 0800/111-0-333 oder 116-111)
  • Bei der Deutschen Depressionshilfe sind regionale Krisendienste und Kliniken zu finden, zudem Tipps für Betroffene und Angehörige.
  • In der Deutschen Depressionsliga engagieren sich Betroffene und Angehörige. Dort gibt es auch eine E-Mail-Beratung für Depressive.
  • Eine Übersicht über Selbsthilfegruppen zur Depression bieten die örtlichen Kontaktstellen (KISS).

Die Leiche des 38-jährigen Jackson wurde demnach am Montag gegen 11:30 Uhr ET in den Homewood Suites in Brandon, Florida, gefunden. Nach Informationen von ESPN lebte Jackson seit dem 11. Januar in dem Hotel. Bereits wenige Tage zuvor sei Jackson von Familienmitgliedern als vermisst gemeldet worden. Daraufhin hätten die Polizeibeamten Kontakt zu Jackson aufgenommen, mit ihm gesprochen und die Vermisstensuche eingestellt.

"Mein Herz schmerzt wegen der vielen geliebten Menschen, die Vincent Jackson hinterlässt, von seiner Frau und seinen Kindern bis hin zur Buccaneers-Nation, die ihn verehrt hat", sagte Sheriff Chad Chronister in einer Erklärung. "Mr. Jackson war ein hingebungsvoller Mann, der seine Familie und die Gemeinschaft über alles stellte. Er wird nicht nur von Football-Fans im ganzen Land schmerzlich vermisst werden, sondern auch von den Menschen hier in Hillsborough County, die von seinen großzügigen Zuwendungen profitiert haben."

"Fan-Liebling", "perfekter Profi"

Als Sohn von Militäreltern gründete Jackson die Jackson In Action 83 Foundation, eine gemeinnützige Stiftung zur Unterstützung von Militärfamilien. Die Stiftung twitterte am Montag, dass Jacksons "Frau und Familie darum bitten, dass jeder ihre Privatsphäre in dieser Zeit respektiert."

Vincent Jackson spielte während seiner zwölfjährigen Karriere in der NFL für die San Diego Chargers und die Tampa Bay Buccaneers. Er wurde dreimal in den Pro Bowl gewählt. Seine ehemaligen Teams erinnerten sich in ausführlichen Statements an einen "perfekten Profi", wie Buccaneers-Besitzer Bryan Glazer schrieb. "Seine großartigste Errungenschaft als Buccaneer waren die vier Jahre in Serie, in denen er für den Walter Payton Man of the Year Award nominiert wurde." Die Chargers sagten in einer Erklärung, dass Jackson ein "Fan-Liebling war, nicht nur für sein Pro Bowl-Spiel auf dem Feld, sondern auch für den Einfluss, den er auf die Gemeinschaft abseits des Feldes hatte."

Jackson spielte in der NFL zuletzt im Jahr 2016 mit den Tampa Bay Buccaneers, dem Team, bei dem er die letzten fünf Spielzeiten seiner Karriere verbrachte. Er liegt mit 4.326 Receiving Yards an vierter Stelle der Ewigen Bestenliste der Franchise und mit 268 Rezeptionen an zehnter Stelle. Im Mai 2018 hatte er seine Football-Karriere nach Verletzungen offiziell beendet.

Quelle: ntv.de, ter

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.