Sport

Chelsea siegt souverän FC Arsenal steht vor dem Europa-League-Aus

imago39199284h.jpg

Mesut Özil im Zweikampf mit Hatem Ben-Arfa.

(Foto: www.imago-images.de)

Das Gastspiel bei Stade Rennes endet in einer kleinen Blamage für die Gunners. Mit Regisseur Mesut Özil gelingt zwar die frühe Führung für den FC Arsenal, doch danach bauen die Engländer rapide ab. Nun müssen sie um den Einzug in die nächste Runde bangen.

Der englische Fußball-Spitzenklub FC Arsenal steht in der Europa League vor dem Aus im Achtelfinale. Die Gunners verloren mit dem 2014er-Weltmeister Mesut Özil in der Startformation das Hinspiel bei Stade Rennes 1:3 (1:1). Die Londoner mussten dabei lange in Unterzahl spielen, der ehemalige Dortmunder Sokratis sah nach zwei Fouls innerhalb von sieben Minuten die Gelb-Rote Karte (41.).

Alex Iwobi (4.) brachte die Gunners früh in Führung, Benjamin Bourigeaud (42.) sorgte kurz nach dem Platzverweis für Sokratis für den Ausgleich. Arsenals Nacho Monreal (65.) unterlief ein Eigentor, Ismaila Sarr (88.) markierte nach einem Konter das 3:1 für die Franzosen.

2014er-Weltmeister Shkodran Mustafi sowie die beiden ehemaligen Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang und Henrich Mchitarjan standen in der Startelf der Londoner. Özil wurde nach 70 Minuten ausgewechselt. Das Rückspiel findet am 14. März in London statt. In der vergangenen Saison war Arsenal erst im Halbfinale am späteren Titelgewinner Atletico Madrid gescheitert.

Lissabon verliert in Zagreb

Arsenals Stadtrivale FC Chelsea bezwang ohne Nationalspieler Antonio Rüdiger durch Tore von Pedro (18.), Willian (65.) und dem vom FC Bayern umworbenen Callum Hudson-Odoi (90.) Dynamo Kiew souverän mit 3:0 (1:0). Der SSC Neapel ist nach dem 3:0 (2:0) gegen Red Bull Salzburg mit dem deutschen Trainer Marco Rose ebenfalls fast durch. Der ehemalige Leverkusener Arkadiusz Milik (10.) und Fabian Ruiz (18.) trafen für die Elf des Ex-Bayern-Trainers Carlo Ancelotti. Salzburgs Jerome Onguene (58.) unterlief zudem ein Eigentor. Der FC Valencia gewann 2:1 (2:0) gegen Leverkusen-Bezwinger FK Krasnodar.

Der dreimalige Europa-League-Sieger FC Sevilla kam gegen Slavia Prag trotz des bisher schnellsten Treffers des laufenden Wettbewerbs nach 25 Sekunden durch Wissam Ben Yedder nicht über ein 2:2 (2:2) hinaus. Portugals Tabellenführer Benfica Lissabon verlor beim kroatischen Meister Dinamo Zagreb durch einen Foulelfmeter von Bruno Petkovic (38.) mit 0:1 (0:1). Der ehemalige Frankfurter Haris Seferovic wurde bei Benfica nach 35 Minuten verletzt ausgewechselt werden. Der FC Villarreal steht nach dem 3:1 (1:1)-Erfolg bei Zenit St. Petersburg kurz vor dem Einzug in die Runde der besten Acht.

Quelle: n-tv.de, mba/ftü/sid

Mehr zum Thema