Sport

Rückstand gedreht, Rekord geholt Federer liefert brillante Wimbledon-Show

e47908dbeedc01f47141f1fc43514e4c.jpg

Und der Sieger ist: Roger Federer. In einem kleinen Tennisdrama rang er den Kroaten Marin Cilic in fünf Sätzen nieder.

(Foto: REUTERS)

Trotz zwischenzeitlichen 0:2-Satzrückstands und drei Matchbällen gegen sich triumphiert Roger Federer in Wimbledon über den Kroaten Marin Cilic. Mit dem Halbfinal-Einzug wahrt er seine Chance, zum Rekordchampion zu werden. Eine Bestmarke knackt er bereits.

Vorjahresfinalist Roger Federer ist nach einem dramatischen Viertelfinalduell mit Marin Cilic zum elften Mal ins Halbfinale von Wimbledon eingezogen. Der siebenmalige Titelträger aus der Schweiz setzte sich gegen den Kroaten nach einer Aufholjagd in 3:17 Stunden mit 6:7 (4:7), 4:6, 6:3, 7:6 (11:9), 6:3 durch. Im vierten Satz hatte Federer drei Matchbälle abgewehrt. Zum zehnten Mal in seiner Karriere holte er einen 0:2-Satzrückstand auf.

Der 34-Jährige stellte damit eine weitere Bestmarke in der Geschichte des Profitennis auf. Mit dem 307. Sieg bei einem der vier Grand-Slam-Turniere löste er die bisherige Rekordhalterin Martina Navratilova ab. Zudem hat kein Spieler mehr Siege (84) in Wimbledon gefeiert.

Federer spielt am Freitag gegen Milos Raonic um den Einzug ins Endspiel. Der Kanadier gewann gegen Djokovic-Bezwinger Sam Querrey (USA) 6:4, 7:5, 5:7, 6:4. In den vergangenen beiden Jahren hatte Federer im All England Club im Finale gegen Novak Djokovic (Serbien) verloren.

Seinen letzten von insgesamt 17 Grand-Slam-Titeln hatte er 2012 in Wimbledon gewonnen, als er den Briten Andy Murray im Endspiel schlug. Die Nr. 2 der Welt könnte auch diesmal wieder sein Finalgegner werden. Im Halbfinale steht der 29-Jährige schon einmal. Gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga gab er zwar eine 2:0-Satz-Führung wieder her, setzte sich aber letztlich doch noch in fünf Sätzen und nach fast vier Stunden mit 7:6 (12:10), 6:1, 3:6, 4:6, 6:1 durch. Der Wimbledon-Sieger von 2013 trifft nun im Kampf um den Einzug ins Endspiel am Freitag auf den Tschechen Tomas Berdych.

Quelle: ntv.de, cwo/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen