Sport

Final-Farce bei Eishockey-WM Finnland feiert - doch Gold geht an USA

aa44375a7dd2966ee88fdd112d2374fc.jpg

Die Entscheidung im WM-Finale zwischen USA und Finnland fiel im Penalty-Shootout, nachdem die Finninnen zuvor irrtümlicherweise schon den Sieg gefeiert hatten.

(Foto: dpa)

Finnlands Eishockey-Frauen bejubeln im Finale ihrer Heim-WM bereits euphorisch den vermeintlichen Gold-Coup über Topfavorit USA, der Weltverband gratuliert offiziell bei Twitter - ehe der Siegtreffer wieder annulliert wird. Am Ende bricht Finnlands Eishockeyherz.

Titelverteidiger USA hat bei der Eishockey-WM der Frauen zum neunten Mal Gold geholt. Im Finale von Espoo setzte sich der Olympiasieger mit 2:1 (0:0, 1:1, 0:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen gegen Gastgeber Finnland durch. Annie Pankowski erzielte im Shootout das entscheidende Tor.

*Datenschutz

Überschattet wurde das Finale aber von einer bizarren Tor-Panne. In der Verlängerung hatte Finnland nämlich schon minutenlang seinen Sieg per Sudden Death gefeiert. Die Spielerinnen warfen bereits ihre Schläger und Handschuhe weg, der Weltverband IIHF gratulierte bei Twitter sogar schon zu Gold. Doch dann wurde der vermeintliche Siegtreffer nach Videobeweis nicht gegeben. Das Spiel ging doch weiter - und letztlich an die USA. Den eishockeyverrückten Finnen brach das Herz, ihrem Team blieb nur Silber.

Dem US-Team fehlt durch den Erfolg nur noch ein Titelgewinn, um mit Rekordsieger Kanada (10) gleichzuziehen. Die Ahornblätter waren im Halbfinale sensationell mit 2:4 am Olympiadritten Finnland gescheitert. Dadurch hatte Kanada erstmals überhaupt in der WM-Geschichte das Endspiel verpasst, in dem sich bei den bisherigen 18 WM-Turnieren immer die Kanadierinnen und die US-Amerikanerinnen gegenübergestanden hatten. Als Trostpreis sicherte sich Kanada durch einen 7:0-Kantersieg im kleinen Finale über Russland aber zumindest Bronze.

Pankowski (36.) brachte die USA, im Halbfinale klarer Sieger gegen Russland (8:0), im Mitteldrittel des Endspiels in Führung. Kurz darauf glich Susanna Tapani aus (39.). Im Penaltyschießen war neben Pankowski für die USA Amanda Kessel erfolgreich. Für Finnland traf nur Minnamari Tuominen.

Die deutsche Auswahl war im Viertelfinale mit einer 0:5-Niederlage gegen Kanada ausgeschieden und sicherte sich in der Endabrechnung den siebten Rang.

Quelle: n-tv.de, cwo/sid