Sport

Kiel triumphiert Flensburg verliert

Während Rekordmeister THW Kiel seinen Siegeszug fortsetzen konnte, hat Verfolger SG Flensburg-Handewitt am 10. Spieltag der Handball-Bundesliga die erste Saisonniederlage kassiert. Der Vorjahres-Zweite musste sich beim SC Magdeburg überraschend deutlich mit 26:33 (13:16) geschlagen geben und spielte seinem Erzrivalen und Tabellenführer THW Kiel in die Karten. Die "Zebras" hatten wie vor drei Tagen im DHB-Pokal keine Mühe gegen den Stralsunder HV und gewannen bei den Mecklenburgern mit 43:22 (20:8).

Stralsund konnte nur in den ersten 10 Minuten mit dem couragierten Spiel des Teams von Trainer Alfred Gislason mithalten (4:4). Sechs Kieler Tore in Folge verliehen dem Titelverteidiger eine gehörige Portion Rückenwind. Danach spielte der deutsche Meister teilweise wie entfesselt und machte schon zur Halbzeit alles klar (20:8). Nach der Pause baute der THW, bei dem Filip Jicha und Kapitän Stefan Lövgren (je 9 Tore) die erfolgreichsten Schützen waren, seinen Vorsprung aus.

Durch den Erfolg nutzte Kiel den Ausrutscher Flensburgs, der in Magdeburg klar verlor. Beide Teams lieferten sich in der mit 8000 Besuchern voll besetzten Bördelandhalle einen offenen Schlagabtausch. Mit vier Treffern in Serie konnten sich die wie aufgedreht wirkenden Magdeburger erstmals entscheidend auf 11:7 absetzen (16.). Nach dem Wiederanpfiff kamen die Flensburger zwar bis auf zwei Tore heran (20:22/43.), aber der SCM behielt die Nerven.

Lemgo und Nordhorn profitieren

Nutznießer von Flensburgs Niederlage waren der TBV Lemgo und die HSG Nordhorn, die mit jeweils doppeltem Punktgewinn in der Tabelle wieder an den Norddeutschen vorbeizogen. Lemgo um Trainer Markus Baur deklassierte die Füchse Berlin mit 35:27 (17:12). Angeführt vom treffsicheren Nationalspieler Michael Kraus (10/2) lag Lemgo von Beginn an in Front und ließ den Hauptstädtern keine Chance.

Nordhorn hatte in einer über lange Zeit ausgeglichenen Partie beim TV Großwallstadt mit 30:23 (14:12) letztlich deutlich das bessere Ende für sich. Der kroatische HSG-Linksaußen Goran Sprem sicherte mit seinen fünf Treffen in der Schlussviertelstunde den Sieg für das Team von Ola Lindgren. Ein Erfolgserlebnis feierte auch der HSV Hamburg. Getrübt wurde das 30:23 (16:12) über Frisch Auf Göppingen von der Verletzung Bertrand Gilles. Der französische Olympiasieger hatte sich im Abschlusstraining einen Riss des Syndesmosebandes im rechten Sprunggelenk zugezogen und wird mehrere Wochen ausfallen.

TuSEM Essen feierte seinen ersten Saisonsieg. Der frühere EHF- Pokalsieger behielt zu Hause gegen GWD Minden mit 27:26 (13:12) die Oberhand, bleibt aber Tabellenletzter. Die Rhein-Neckar Löwen unterlagen dem VfL Gummersbach 27:29 (13:15). Und der TSV Dormagen feierte einen 27:24 (16:15)-Heimsieg über Balingen-Weilstetten.

Quelle: ntv.de