Sport
Mittwoch, 05. November 2003

Keine Arbeitsbasis mehr: Fürth feuert Hach

Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth hat sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Eugen Hach getrennt. Der 43-Jährige, der sich mit Mannschaft, Präsident und Umfeld überworfen hatte, leitete am Mittwochnachmittag schon nicht mehr das Training. "Ich habe mit dem Präsidenten gesprochen, dabei haben wir beide beschlossen, uns einvernehmlich zu trennen", bestätigte Hach die Trennung.

Hach wird bereits mit dem Regionalligisten 1. FC Saarbrücken in Verbindung gebracht. Dort war wenige Stunden zuvor Horst Ehrmantraut beurlaubt worden. Die vorzeitige Demission von Hach ist die erste im deutschen Fußball-Unterhaus der laufenden Saison und die 284. seit Gründung der eingleisigen 2. Liga 1981/82.

Hach, der mit den "Kleeblättlern " zweimal knapp den Aufstieg in die Bundesliga verpasste, hatte sein Amt am 30. Oktober 2001 beim dreimaligen deutschen Meister angetreten. Sein Vertrag war im Frühjahr bis 2004 verlängert worden.

"Wir können uns weiter ins Gesicht schauen. Der Druck auf den Verein ist einfach zu groß geworden. Wenn der Trainer die störende Größe gewesen ist, muss man auch die menschliche Größe besitzen und die Konsequenzen ziehen. Es waren trotzdem zwei wunderschöne Jahre in Fürth ", sagte Hach weiter.

Die ambitionierten Franken nehmen nach dem 2:2 gegen Wacker Burghausen vom vergangenen Wochenende, bei dem Hach wegen Schiedsrichter-Beleidigung auf die Tribüne verbannt worden war, lediglich Rang 12 ein.

Quelle: n-tv.de