Fußball-WM 2010

Finale der Weltmeisterschaft in der Verlängerung Robben vergibt, auch Spanien trifft nicht

Eine spielerische überlegene spanische Mannschaft, ein überhart einsteigendes Team aus den Niederlanden, das dennoch gute Chancen besitzt, neun Gelbe Karten - und keine Tore. Das ist das Fazit des Endspiels der Fußball-Weltmeisterschaft. Nach 90 Minuten steht es also 0:0 - Verlängerung.

2s391956.jpg5363323899526364777.jpg

Dafür gab's nur Gelb: Der Niederländer Nigel de Jong steigt gegen Spaniens Xabi Alonso ein.

(Foto: dpa)

Der erste Höhepunkt des Endspielabends war der Kurzbesuch von Nelson Mandela am Ende der Schlussfeier, der erste große sportliche Aufreger kam bereits nach fünf Minuten. Nach kurzfristigem Abtasten beider Mannschaften besaßen die Spanier nach einem Freistoß von Xavi bei einem Kopfball von Sergio Ramos eine hochkarätige Gelegenheit zur schnellen Führung, Maarten Stekelenburg im Tor der Niederländer reagierte allerdings prächtig.

Beide Mannschaften traten in Bestbesetzung an, Oranje aber fand zunächst nur mühsam ins Spiel. Der Europameister dagegen kam sofort auf Touren. Xavi war im Mittelfeld umgehend Dreh- und Angelpunkt der spanischen Ballmaschine. Und früh besaßen die Spanier eine weitere Möglichkeit zur Führung. Zunächst klärte John Heitinga mit großem Risiko eine Hereingabe von Sergio Ramos knapp über das eigene Tor, nach dem folgenden Eckball traf David Villa das Außennetz (11.).

Angriffswirbel der Spanier

Eines war bereits vor dem Endspiel klar: Zum ersten Mal würde eine europäische Mannschaft außerhalb des Alten Kontinents den Titel gewinnen. Die Niederlande hätten dieses Gesetz der Serie bereits vor der 19. Endrunde einer Weltmeisterschaft durchbrechen können - 1978 verloren sie aber das Finale in Argentinien gegen die Gastgeber mit 1:3 nach Verlängerung. Vier Jahre zuvor war Oranje im Endspiel der WM in Deutschland ebenfalls der Heimmannschaft unterlegen (1:2).

Nach dem ersten Angriffswirbel gönnten sich die Spanier eine kurze Verschnaufpause. Beide Mannschaften kämpften um ihren ersten WM-Titel, um als achter Weltmeister in die Geschichte einzugehen - für die Iberer war es das erste Finale. Bei zuvor zwölf WM-Teilnahmen waren sie über Rang vier 1950 nicht hinausgekommen. Erst als dritte Mannschaft nach Deutschland und Frankreich hatten sie die Chance, sich gleichzeitig Titel Welt- und Europameister nennen zu können.

De Jongs Kung-Fu-Aktion

Die Niederländer, deren Anhänger deutlich in der Überzahl waren, mussten sich anfänglich mit Kleinigkeiten zufrieden geben. Wesley Sneijder prüfte Torhüter Iker Casillas mit einem Freistoß aus 38 Metern nicht wirklich (18.) und blieb ansonsten blass, die Freude über einen Eckball, von von Arjen Robben erzwungen, währte nur kurz (20.). Dafür wurde die Begegnung ruppiger: Schiedsrichter Howard Webb aus England rückte in den Mittelpunkt.

Sergio Ramos, Carles Puyol, Mark van Bommel und Robin van Persie sahen noch vor Ablauf der ersten halben Stunde - gleiches galt für Nigel de Jong, der für seine Kung-Fu-Aktion gegen die Brust von Xabi Alonso aber auch gut und gerne die Rote Karte hätte sehen können (30.). Für die Spanier schien dies zumindest das Signal, sich wieder auf das Fußballspielen zu besinnen. Viel Erfolg hatten sie damit nicht. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitgehend. Erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit wurde es nochmal gefährlich - Robben schoss aus 16 Metern, Casillas wehrte zur Ecke ab.

Freistoß von Xavi knapp vorbei

In der zweiten Halbzeit besaß Spaniens Mittelfeld-Ass Xavi in der 55. Minute per Freistoß aus 27 Metern eine gute Chance. Doch sein Schuss verfehlte knapp das Ziel. In den ersten 15 Minuten der zweiten Hälfte sahen in Kapitän Giovanni van Bronckhorst und Johnny Heitinga zwei weitere Niederlage eine Gelbe Karte. Das Spiel blieb weiterhin ruppig, mit vielen Fouls und zahlreichen Unterbrechungen. Spielfluss kam nicht auf.

Bayern-Profi Arjen Robben hatte dann auf der anderen Seite in der 62. Minute die große Chance zum 1:0 für Oranje. Auf Pass von Wesley Sneijder lief der Münchner allein auf das spanische Tor, doch Torwart Iker Casillas lenkte den Ball reaktionsschnell mit dem Fuß ins Aus und bewahrte die Iberer vor einem Rückstand. Vier Minuten später vergab der spanische Torjäger David Villa die große Chance zum 1:0. Völlig freistehend kam der Barcelona-Profi zum Schuss, doch wurde der Ball im letzten Moment von Johnny Heitinga noch abgeblockt.

Und wieder vergibt Robben

In der 77. Minute vergab der Spanier Sergio Ramos eine weitere gute Chance. Völlig freistehend köpfte er den Ball über das niederländische Tor. In der 83. Minute stürmte Robben erneut auf Casillas zu. Doch bedrängt von Carles Puyol und Gerard Pique konnte der Münchner nicht mehr zum Abschluss kommen, der spanische Keeper nahm den Ball auf. Robben beschwerte sich bei Schiedsrichter Howard Webb und sah ebenfalls die Gelbe Karte.

Quelle: ntv.de, sid