Fußball-WM 2010

Ohne Lahm, Podolski und Klose Totalausfall beim DFB-Team

Bundestrainer Löw muss heute gegen Uruguay drei Stammkräfte ersetzen, denn Lahm, Podolski und Klose können nicht auflaufen. Torwart Tim Wiese ist ebenfalls verletzt, für ihn darf Jörg Butt ran. Gegner Uruguay geht hochmotiviert ins "kleine Finale" und hofft auf seine Stürmerstars Suarez und Forlan.

2s1q2758.jpg5602351743390518213.jpg

Trägt heute die Binde um den Arm: Bastian Schweinsteiger.

(Foto: dpa)

Für die deutsche Nationalmannschaft endet heute mit dem Spiel um Platz drei gegen Uruguay die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika (20.30 Uhr, im Live-Ticker auf n-tv.de). Das Team von Bundestrainer Joachim Löw muss etliche Ausfälle hinnehmen.

Dennoch wollen sie vor dem Heimflug am Sonntag die vielen Millionen Fans in der Heimat noch ein letztes Mal in Partystimmung versetzen. "Wir haben vor vier Jahren bei der WM in Deutschland gesehen, wie schön ein Spiel um Platz drei sein kann", sagte Kapitän Philipp Lahm in Erinnerung an das 3:1 gegen Portugal 2006 in Stuttgart und ergänzte: "Wir wollen die Bronze-Medaille einfahren."

Lahm, Podolski krank, Klose verletzt

Bundestrainer Joachim Löw will im Nelson Mandela Bay Stadion in Port Elizabeth trotz Fiebers das Team betreuen. Löw muss dabei auf viele seiner Stammkräfte verzichten. Philipp Lahm und Lukas Podolski fallen aufgrund fiebriger Infekte aus. Für Lahm soll Jerome Boateng rechts verteidigen, links in der Viererkette wird dafür Dennis Aogo zu seinem WM-Debüt kommen. Podolski wird im linken offensiven Mittelfeld durch Marcell Jansen ersetzt. Für Miroslav Klose, der wegen Rückenproblemen nicht in der Startelf steht und selbst für eine Einwechslung fraglich ist, stürmt Cacau. Die Kapitänsbinde trägt Bastian Schweinsteiger. Tim Wiese, der im Tor anstelle von Manuel Neuer zum Einsatz kommen soll, muss wegen einer Knie-Blessur passen. Jörg Butt wird das deutsche Tor hüten.

2s0m2249.jpg6402669994128918349.jpg

Joachim Löw ist selbst auch krank: Dennoch wird er auf der Trainerbank sitzen.

(Foto: dpa)

Immerhin ist Thomas Müller nach seiner Sperre im verlorenen Halbfinale gegen Spanien wieder dabei. "Wir müssen uns strecken und können nicht mit einer Larifari-Einstellung ins Spiel gehen", sagte der 20 Jahre alte Münchner. Als bislang vierfacher Turniertorschütze hat Müller noch eine Chance auf die WM-Torjägerkrone. Nur die Final-Kontrahenten Wesley Sneijder (Niederlande) und David Villa (Spanien) haben jeweils einen Treffer mehr erzielt.

Uruguay will alles geben

Die Mannschaft aus Uruguay ist unterdessen hochmotiviert. Luis Suarez und Diego Forlan sind die Trümpfe auf dem Weg zum größten Erfolg seit 1950. Die Aussicht auf eine historische Tat gegen Deutschland spornt die Celeste bis in die Haarspitzen an. "Ob wir gewinnen oder nicht, weiß ich nicht. Aber wir werden bis in den Tod vorbereitet sein!", sagte Erfolgstrainer Oscar Tabarez vor dem Spiel um Platz drei. Bei der Abschluss-Pressekonferenz gab der erfahrene Coach schon seine Mannschaftsaufstellung bekannt.

2010-07-09T161009Z_01_MBH07_RTRMDNP_3_SOCCER-WORLD.JPG2619464188816636366.jpg

Luis Suarez und Diego Forlan: Sie wollen gewinnen.

(Foto: REUTERS)

Suarez kehrt für das Duell nach seiner Rotsperre in die Startelf und damit an die Seite von Stürmerstar Forlan zurück. "Wir wollen die WM mit einem Sieg beenden und den dritten Platz erreichen. Das ist uns sehr wichtig", sagt Suarez.

Sieben der neun WM-Treffer des zweimaligen Weltmeisters gingen auf das Konto der beiden Top-Stürmer. "Es wäre überragend, wenn wir WM-Dritter würden. Und Torschützenkönig zu werden, wäre die Krönung einer tollen Saison", sagte Forlan. Der Angreifer vom Europa-League-Sieger Atletico Madrid traf bisher viermal und damit einmal weniger als David Villa und Wesley Sneijder, die die Torjägerliste anführen. Forlan will daher trotz einer Sehnenreizung im Oberschenkel unbedingt spielen.

Ab in den Urlaub

Am Sonntagabend wird die deutsche Mannschaft nach Hause fliegen. Die Ankunft mit dem Airbus 380 der Lufthansa in Frankfurt am Main ist für den frühen Montagmorgen vorgesehen. Direkt nach der Landung beginnt für die 23 Spieler der Urlaub, der durch eine WM-Prämie des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) von 100.000 Euro pro Mann versüßt wird. Bundestrainer Löw will nach dem WM-Ende seine Zukunft klären. DFB-Präsident Theo Zwanziger möchte den Vertrag mit Löw bis zur Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine verlängern.

Quelle: ntv.de, fma/dpa/sid