Sport

2. Fußball-Bundesliga Geißböcke schonen Alemannen

Die Rheinländer konnten oder wollten sich nicht wehtun und so endete ihre trotzdem recht muntere Begegnung Null zu Null.

Pech für die Kölner: Ausgerechnet beim Westrivalen Alemannia Aachen musste Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln die ersten Punkte in seiner insgesamt dritten Saison in der Zweiten Fußball-Bundesliga abgegeben.

Vor 20.800 Zuschauern auf dem ausverkauften Aachener Tivoli kamen die „Geißböcke“ nach zwei Siegen in den ersten beiden Saisonspielen nicht über ein 0:0 hinaus. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel verbesserte sich dennoch auf Rang drei, die Aachener warten als 13. dagegen weiterhin auf den ersten Saisonsieg und das erste Tor.

Das 39. Westderby seit 1949 war von der Polizei mit Sicherheitsstufe 1 belegt worden, zum Glück umsonst, Ausschreitungen vor und während des Spiels blieben aber aus.

Als beste Spieler auf Seiten der Gastgeber präsentierten sich Heeren und mit Abstrichen George Mbando, bei Köln gefielen am ehesten Kioyo und Moses Sichone.

Mainz bleibt Mainz

Der Fast-Aufsteiger Mainz 05 bleibt in der Zweiten Fußball Bundesliga auf der Siegerstraße. Zwei Wochen nach dem Auftaktsieg bei Union Berlin (2:0) entschied der rheinische Klub das Südwest-Derby gegen Waldhof Mannheim mit 2:0 (0:0) für sich.

„Mann des Tages" war Andrej Woronin, der beide Treffer erzielte (52./80. ). Die Mannheimer, die das Spiel nach gelb-roten Karten gegen Everaldo (54.) und Daniel Camus (73.) mit nur neun Spielern beendeten, haben hingegen nach der dritten Niederlage im dritten Spiel einen klassischen Fehlstart hingelegt.

Ahlen verpasst Tabellenführung

LR Ahlen hat nach der ersten Saison-Niederlage den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Die Mannschaft von Trainer Uwe Rapolder verlor gegen Erstliga-Absteiger SC Freiburg mit 1:3 (0:1).

Vor 7.600 Zuschauern im Wersestadion brachte Lewan Kobiaschwili die Badener in der 20. Minute mit einem umstrittenen Foulelfmeter in Führung. Drei Minuten nach Wiederbeginn erhöhte Zlatan Bajramovic mit einem aus 18 m direkt verwandelten Freistoß auf 2:0.

In der 56. Minute verkürzte Ahlen durch einen von Musemestre Bamba verwandelten Handelfmeter auf 1:2.

Dem eingewechselten Fabian Gerber gelang in der Nachspielzeit sogar noch das 3:1 für Freiburg. Der Ahlener Cyrille Florent Bella sah in der 81. Minute wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot.

Union Berlin nur Remis

Rot-Weiß Oberhausen hat beim 0:0 in Berlin wenigstens einen Punkt mit nach Hause genommen. Beide Teams, die bislang mit einem Sieg, einer Niederlage und einem Remis im Gleichschritt marschieren, bleiben Tabellennachbarn im Mittelfeld. 8.187 Zuschauer im Stadion an der alten Försterei sahen vor allem in der ersten Halbzeit eine gute Partie, leider konnten die Stürmer ihre vielen Chancen jedoch nicht nutzen.

Duisburger mit desolater Vorstellung

Aufsteiger Wacker Burghausen sammelt mit bescheidenen Mitteln seine Punkte. Beim völlig enttäuschenden MSV Duisburg kam der Meister der Regionalliga Süd zu einem 0:0 und damit zum ersten Auswärtspunkt.

Die 7.999 frustrierten Zuschauer im Wedaustadion pfiffen nach dem Schlusspfiff ihre Mannschaft für eine im Angriff weitgehend desolate Leistung aus.

Braunschweig unterliegt zu Hause

Fußball-Zweitligist SSV Reutlingen hat dank eines „Doppelpacks" von Nico Frommer die Talfahrt gestoppt. Nach zwei Auftaktniederlagen feierten die mit einem Sechs-Punkte-Abzug in die Saison gestarteten Schwaben bei Aufsteiger Eintracht Braunschweig einen 2:1 (0:1)-Erfolg.

Den Führungstreffer für die Niedersachsen erzielte der Amerikaner Jacob Thomas schon in der dritten Spielminute mit einem Abstauber nach präziser Flanke von Sascha Hörster.

Drei Minuten nach Wiederbeginn gelang Frommer mit einem Schuss aus spitzem Winkel zunächst der Ausgleich, ehe der ehemalige Junioren-Nationalspieler per Foulelfmeter auch den Siegtreffer markierte (89.).

14.595 Zuschauer sahen eine abwechslungsreiche Partie, in der auf beiden Seiten zahlreiche Torgelegenheiten zu weiteren Treffern ausgelassen wurden.

St. Pauli stürzt ab

Der 1. FC St. Pauli muss möglicherweise fürchten, nach dem Abstieg aus der Bundesliga ganz nach unten durchgereicht zu werden. Am 3. Spieltag der zweiten Fußball-Bundesliga verloren die Hamburger das Nordduell beim Aufsteiger VfB Lübeck mit 0:6 (0:2).

Nach der Entlassung von Trainer Dietmar Demuth und dem ersten Spiel unter Interimscoach Joachim Philipkowski warten die St. Paulianer weiter auf den ersten Punkt und stellen bei einer Tordifferenz von 1:14 derzeit die "Schießbude" der 2. Liga.

Dagegen hat Eintracht Frankfurt die "weiße Weste" behalten. Die Hessen gewannen ihr Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth verdient mit 2:0 (1:0) und sicherten sich damit ihren dritten Sieg im dritten Spiel. Aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber den Lübeckern büßte die Elf von Trainer Willi Reimann allerdings die Tabellenführung ein.

Aufsteiger Eintracht Trier bleibt ebenfalls auf gutem Kurs und ohne Punktverlust. Mit dem 3:0 (3:0) gegen den Karlsruher SC feierten die Moselaner nach dem Spielausfall von Mainz in der Vorwoche bereits den zweiten Heimsieg. Der Auftritt der Karlsruher sind nach schwacher Vorstellung noch immer ohne Saisontor.

Quelle: ntv.de