Sport

Im Basketball-Himmel Giffey holt sich den US-Collegetitel

imago16140403h.jpg

Niels Giffey beim Slam Dunk im Halbfinale gegen die Florida Gators.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Deutscher Sieger bei der "March Madness": Zum zweiten Mal krönt sich Niels Giffey zum US-Collegemeister. Mit seinen Connecticut Huskies triumphiert er im Finale gegen Kentucky. In der nächsten Saison spielt Giffey wohl in Deutschland.

Der deutsche Basketball-Nationalspieler Niels Giffey hat mit den Connecticut Huskies den prestigeträchtigen Titel in der US-College-Liga NCAA gewonnen. Im Finale im texanischen Arlington setzte sich das Team um den 22-Jährigen gegen die Kentucky Wildcats mit 60:54 (35:31) durch und bescherte der University of Connecticut damit den vierten Triumph nach 1999, 2004 und 2011.

Giffey kam im Endspiel 37 Minuten zum Einsatz und steuerte zehn Punkte, fünf Rebounds und einen Block bei. Herausragender Akteur der Huskies, die im gesamten Spielverlauf nie in Rückstand gerieten, war aber Shabazz Napier, der auf 22 Zähler und sechs Rebounds kam.

Ab nächster Saison in Deutschland?

Ersatzmann Leon Tolksdorf wurde von Trainer Kevin Ollie nicht eingesetzt. Giffey war bereits 2011 mit Connecticut Meister geworden - zusammen mit dem Deutschen Enosch Wolf. Es gibt nur noch drei weitere deutsche Spieler, die die NCAA-Meisterschaft gewonnen haben: Magnus Pelkowski 1987 (Indiana University), Christian Ast 1991 und 1992 (Duke), und Henrik Rödl 1993 mit der Universität von North Carolina.

Rödl legte später eine erfolgreiche Karriere bei Alba Berlin hin - dorthin könnte es Gerüchten zufolge auch Giffey ziehen. Das Finale in Arlington war auf jeden Fall das letzte Spiel seiner College-Karriere. Seine guten Leistungen am College sowie im Trikot der deutschen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft 2013 haben viele Vereine aufmerksam werden lassen. Für ihn selbst ist das aber noch Nebensache, sagte er nach dem großen Triumph: "Es geht nicht darum, auf das nächste Level zu kommen, zu den Profis zu gehen. Sondern darum, für deine Universität zu spielen, für deine Mannschaftskollegen zu spielen. Ich bin so stolz auf diese Jungs."

In einer früheren Version dieses Artikel hieß es, Niels Giffey sei der erste Deutsche, der den NCAA-Titel zweimal gewinnen konnte. Das ist nicht korrekt. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen. Die Redaktion.

Quelle: n-tv.de, cba/sid/dpa

Mehr zum Thema