Sport

French-Open-Achtelfinale verpasst Görges streicht die Segel

Mit Julia Görges verlässt eine weitere Deutsche das wichtigste Sandplatz-Turnier der Welt. Die 22-Jährige unterliegt der Französin Marion Bartoli. Die deutschen Hoffnungen ruhen nun auf Andrea Petkovic und Michael Berrer.

1306504667.jpg7975200378711235990.jpg

Julia Görges (rechts) muss die Überlegenheit ihrer Gegnerin Narion Bartoli anerkennen.

(Foto: AP)

Julia Görges hat den erstmaligen Einzug ins Achtelfinale eines Tennis-Grand-Slam-Turniers verpasst. Die 22-Jährige unterlag bei den French Open in ihrem Drittrunden-Spiel der Französin Marion Bartoli 6:3, 2:6, 4:6. Die Bad Oldesloerin verlor nach starkem Beginn Mitte des zweiten Satzes ihren Rhythmus und verpasste nach 2:02 Stunden die große Chance auf den Sprung in die zweite Turnierwoche.

Damit ist in Paris von den deutschen Damen nur noch Andrea Petkovic im Wettbewerb. Die Darmstädterin spielt an diesem Samstag gegen die Australierin Jarmila Gajdosova um den Einzug ins Achtelfinale.

Titelverteidigerin Francesca Schiavone erreichte die Runde der letzten 16. Die italienische Tennisspielerin profitierte von der Aufgabe ihrer Gegnerin Peng Shuai. Die Chinesin musste beim Stand von 6:3, 1:2 aus Sicht von Schiavone nach 1:16 Stunden wegen einer Verletzung passen.

Überraschend ausgeschieden ist dagegen Vorjahresfinalistin Samantha Stosur. Die an Nummer acht gesetzte Australierin unterlag der Argentinierin Gisela Dulko mit 4:6, 6:1, 3:6. Bereits zuvor hatte die belgische Weltranglisten-Zweite Kim Clijsters sensationell gegen die 20 Jahre alte Niederländerin Arantxa Rus verloren.

Federer präsentiert sich in guter Form

1306502555.jpg5464503261705564985.jpg

Roger Federer greift an.

(Foto: AP)

Bei den Männern zog der Schweizer Roger Federer ohne Probleme ins Achtelfinale ein und blieb beim diesjährigen Sandplatz-Highlight weiter ohne Satzverlust. Der ehemalige Weltranglistenerste und Grand-Slam-Rekordsieger bezwang den Serben Janko Tipsarevic mit 6:1, 6:4, 6:3.

Der an Position drei gesetzte Federer, der die French Open 2009 gewonnen hatte, verfolgt in Roland Garros große Ziele. "Ich kann es auf Sand wieder - und ich werde es beweisen", hatte der Eidgenosse in diesen Tagen gesagt.

Einziger verbliebener Deutscher im Männerfeld  ist der Stuttgarter Michael Berrer. Er hat allerdings mit dem an Nummer vier gesetzten Schotten Andy Murray eine harte Nuss zu knacken.

Quelle: ntv.de, sid/dpa