Sport

Boykott der Tour de France? Hinault fordert Fahrerstreik gegen Froome

imago16604377h.jpg

Bernard Hinault und Christopher Froome.

(Foto: imago/Sirotti)

Im September 2017 wird Christopher Froome positiv auf Doping getestet. Trotzdem darf er bei der diesjährigen Tour de France antreten. Ein Skandal, findet die französische Radlegende Bernard Hinault, und fordert drastische Mittel der anderen Fahrer.

Frankreichs Radsport-Legende Bernard Hinault hat einen Ausschluss des viermaligen Tour-Siegers Christopher Froome von der am 7. Juli beginnenden Tour de France gefordert. "Froome sollte nicht beim Start der Tour dabei sein. Ganz einfach, weil er positiv getestet wurde", sagte Hinault der französischen Regionalzeitung "Ouest-France".

Sollte es nicht dazu kommen, rief der 63-Jährige, der 1985 für den bislang letzten Gesamtsieg eines Franzosen bei der großen Schleife gesorgt hatte, die anderen Fahrer zum Streik gegen Froome auf. "Wenn die internationalen Behörden ihn nicht sanktionieren, liegt es an den anderen Radfahrern, diese Verantwortung zu übernehmen", forderte Hinault. "Das Peloton sollte einfach anhalten und sagen: 'Wenn er dabei ist, sind wir es nicht'."

Froome, der erst vor kurzem den Giro d'Italia gewann, drohen weiter Doping-Sanktionen. Bei ihm war bei der Spanien-Rundfahrt im September 2017 ein erhöhter Wert des Asthmamittels Salbutamol gemessen worden. Der Wert lag 100 Prozent über der erlaubten Grenze. Die Weltverband UCI untersucht den Fall seit mehr als neun Monaten. Froome und sein Erfolgsteam Sky sind seither um eine Entlastung des Tour-Titelverteidigers bemüht.

Bis zu einem Abschluss-Befund darf Froome nach den Richtlinien der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA weiterfahren. Dass der Fall noch vor dem Beginn der Tour de France abgeschlossen werden kann, hatte Präsident David Lappartient vom Weltverband UCI jüngst für unwahrscheinlich erklärt. Damit könnte Froome am 7. Juli starten. "Wie immer treffen die Menschen die Entscheidung nicht dann, wann sie getroffen werden sollten. Die Führung der UCI hätten sagen sollen, du wurdest erwischt, also darfst du keine Rennen fahren", monierte Hinault.

Beim Giro d'Italia im Mai war er ebenfalls unter erheblicher Kritik einiger Fahrerkollegen angetreten und sicherte sich erstmals auch den Sieg bei der zweitgrößten Landesrundfahrt. Mit seinem fünften Tour-Sieg würde Froome mit Hinault, dessen Landsmann Jacques Anquetil und dem Spanier Miguel Indurain gleichziehen. Häufiger hatte nur Lance Armstrong die Frankreich-Rundfahrt gewonnen. Die sieben Siege des US-Amerikaners (1999 bis 2005) wurden allerdings wegen Dopings nachträglich aberkannt.

Quelle: n-tv.de, lou/dpa/sid

Mehr zum Thema