Sport

Furioser NFL-Profi Hopkins Irrer Touchdown-Fang sorgt für Begeisterung

imago0048392207h.jpg

Richtig schnell: DeAndre Hopkins.

(Foto: imago images/Icon SMI)

Es sind nur noch ein paar Sekunden zu spielen, die Arizona Cardinals liegen im NFL-Spiel gegen die Buffalo Bills zurück. Dann wirft Quarterback Kyler Murray einen Pass über das halbe Spielfeld - und Mannschaftskollege DeAndre Hopkins zeigt, was er kann. Das gelingt auch Superstar Tom Brady wieder.

Die NFL-Saison ist gerade erst zur Hälfte rum - DeAndre Hopkins aber hat schon jetzt einen Platz in jedem Rückblick sicher. Und das vermutlich als Szene des Jahres - entsprechend hagelte es von Kollegen, Konkurrenten und Stars aus anderen Sportarten in den sozialen Medien sofort Lob und Anerkennung für den Wide Receiver der Arizona Cardinals.

Umringt von drei Verteidigern der Buffalo Bills hatte der 28-Jährige einen Pass von Quarterback Kyler Murray über das halbe Spielfeld aus der Luft gefischt und entschied die Partie mit diesem Touchdown eine Sekunde vor Schluss. Die Begegnung endete 32:30.

"Sag niemals es ist unmöglich", schrieb Hopkins selbst zu einem Video der Szene. "@DeAndreHopkins ist ein Monster Mann", kommentierte Quarterback Patrick Mahomes von den Kansas City Chiefs - der Super-Bowl-Gewinner ist sonst selbst eher Empfänger von ungläubigen Lobpreisungen nach irren Aktionen.

Währenddessen haben die New England Patriots um den deutschen Football-Profi Jakob Johnson ihren Aufschwung fortgesetzt und die favorisierten Baltimore Ravens 23:17 geschlagen. Johnson steigerte seinen Anteil am Erfolg nach dem Bestwert in der vergangenen Woche erneut und stand bei 64 Prozent aller Angriffsaktionen auf dem Platz. Er war erneut vor allem als Blocker vorgesehen, im Schlussviertel fing der Fullback aber bei strömendem Regen einen Pass von Quarterback Cam Newton und sicherte seinem Team einen neuen ersten Versuch. Newton führte die Patriots mit einem Touchdown-Pass und einem selbst erlaufenen Touchdown zum Erfolg. Mit vier Siegen und fünf Niederlagen sind die Playoff-Hoffnungen der Patriots noch intakt.

Als einziges Team der Liga bleiben die Pittsburgh Steelers ungeschlagen und stehen nun bei neun Siegen aus neun Partien. Gegen die Cincinnati Bengals gab es ein 36:10 - und das, obwohl Quarterback Ben Roethlisberger die Woche über wegen der Corona-Regeln der Liga nicht trainieren durfte. Der 38-Jährige lieferte dennoch Pässe über 333 Yards und für vier Touchdowns ab.

In der umkämpften NFC West holten die Los Angeles Rams unterdessen einen wichtigen Sieg gegen die Seattle Seahawks. Das 23:16 sorgte dafür, dass nun drei Teams mit einer Bilanz von sechs Siegen und drei Niederlagen in die restlichen Partien der Hauptrunde gehen. Die San Francisco 49ers sind als viertes Team der Division mit vier Siegen und sechs Niederlagen letzter und unterlagen, weiterhin arg dezimiert durch Verletzungen, auch den New Orleans Saints. Deren Quarterback Drew Brees musste beim 27:13 frühzeitig mit einer Verletzung an den Rippen vom Platz.

Dessen Konkurrent der Vorwoche, Superstar Tom Brady mit den Tampa Bay Buccaneers, hat wieder in die Erfolgsspur gefunden. Der sechsmalige Super-Bowl-Champion Brady gewann in der US-Football-Liga NFL mit Tampa 46:23 bei den Carolina Panthers, warf dabei drei Touchdown-Pässe und lief selbst einmal in die gegnerische Endzone. Es war für die Bucaneers der siebte Sieg im zehnten Spiel. In der vergangenen Woche hatte Brady im Duell der Quarterback-Topstars gegen Brees und die New Orleans Saints 3:38 verloren. Brady hatte anschließend von einer "armseligen Vorstellung" gesprochen.

Quelle: ntv.de, jga/ara/dpa