Sport

Box-Weltmeister erlebt Desaster Joshua verliert seine Gürtel an Ersatzgegner

imago40625859h.jpg

Andy Ruiz jr. "erbte" den Titelkampf von Jarrell Milner, der wegen eines Dopingvergehens nicht antreten durfte. Jetzt ist der US-Boxer der erste Weltmeister mit mexikanischen Wurzeln.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Der Madison Square Garden ist ein Boxtempel mit langer Geschichte, eine größere Sensation als gestern Nacht findet man in der Historie aber nicht. Der vierfache Weltmeister Anthony Joshua verliert gegen einen Boxer, der sechs Wochen Zeit hatte, sich auf den größten Kampf seiner Karriere vorzubereiten.

Der US-amerikanische Boxprofi Andy Ruiz jr. hat sensationell Titelverteidiger Anthony Joshua bezwungen und ist neuer Schwergewichts-Weltmeister der Verbände WBO, WBA und IBF. Der krasse Außenseiter siegte am Samstagabend (Ortszeit) im Madison Square Garden von New York in der siebten Runde durch einen technischen K.o., zuvor hatte Ruiz den Briten viermal niedergestreckt. Der 29-Jährige ist der erste Schwergewichts-Champion mit mexikanischen Wurzeln.

"Ich danke Gott, dass er mir diesen Sieg geschenkt hat. Davon habe ich geträumt, dafür habe ich hart gearbeitet. Ich kann gar nicht glauben, dass ich gerade meinen Traum habe wahr werden lassen", jubelte Ruiz. Der geschlagene Joshua (29) zollte seinem Bezwinger "großen Respekt" und sagte: "Sorry an meine Freunde und Unterstützer, dass ich sie enttäuscht habe."

*Datenschutz

Während Ruiz in seinem 34. Profikampf den 33. Sieg feierte, kassierte Joshua im ersten Fight außerhalb seiner britischen Heimat die erste Niederlage (22 Siege). Dabei war Ruiz nur kurzfristig eingesprungen, nachdem Joshuas eigentlicher Kontrahent Jarrell Miller (USA) wegen eines positiven Dopingtests Ende April die nötige Kampflizenz verwehrt worden war.

Rückkampf Ende des Jahres

Nach verhaltenem Beginn vor 20.000 Zuschauern schien der Kampf in der dritten Runde seinen erwarteten Verlauf zu nehmen, als Joshua Ruiz zu Boden schickte. Doch dieser konterte rasch und schlug den London-Olympiasieger mit einer knallharten Linken nieder. Ruiz setzte nach, der einstige Klitschko-Bezwinger Joshua ging erneut zu Boden, konnte sich aber in die Pause retten. In der Folge schien Joshua die Kontrolle über den Kampf wiederzuerlangen, ehe Ruiz den Favoriten in der siebten Runde erneut zweimal niederstreckte und Ringrichter Mike Griffin den Kampf beendete.

Joshuas Manager Eddie Hearn kündigte nach dem Kampf ein Re-Match an. "AJ wird zu 100 Prozent zurückkommen", sagte der Brite über seinen Schützling. "Wir machen den Rückkampf in Großbritannien, im November oder Dezember, aber dieser Abend gehört Andy Ruiz", sagte der Promoter.

Quelle: ntv.de, ter/sid