Sport

Superstar: "So glücklich" Karabatic hilft Frankreichs WM-Handballern

797605e1dabea2860ba424c899b5f994.jpg

"Ich zweifle nicht eine Sekunde an seiner Integration": Nikola Karabatic.

dpa

Nikola Karabatic rückt überraschend in den französischen Kader für die WM in Deutschland und Dänemark nach. Der Handball-Superstar trainiert nach seiner Verletzung seit einigen Tagen wieder bei seinem Klub Paris St. Germain. Und Nationaltrainer Didier Dinart ist sich sicher: Er ist fit.

Titelverteidiger Frankreich kann bei der Handball-WM in Deutschland und Dänemark doch auf Superstar Nikola Karabatic zählen. Der 34 Jahre alte Rückraumspieler von Paris St. Germain, der seine WM-Teilnahme ursprünglich wegen einer Fußverletzung abgesagt hatte, ist nun in Berlin bei seiner Mannschaft und könnte damit auch im Gruppenspiel gegen die deutsche Auswahl am Dienstag (ab 20.30 Uhr/ZDF) dabei sein.

*Datenschutz

Im Spiel der Equipe Tricolore an diesem Samstag gegen Serbien sollte Karabatic noch nicht zum Einsatz kommen. "So glücklich und stolz, als 18. Spieler in die Gruppe einzusteigen und das Abenteuer mitzumachen", ließ Karabatic ausrichten. Ohne seinen Kapitän und dreimaligen Welthandballer hatte Frankreich zum Turnier-Auftakt mühevoll gegen Brasilien 24:22 gewonnen. Für Karabatic, der im Oktober wegen eines Schiefstandes der großen Zehe am linken Fuß operiert worden war, ist es die achte Weltmeisterschaft.

"Wenn er sich uns anschließt, ist er einsatzbereit. Ich zweifle nicht eine Sekunde an seiner Integration. Aber zunächst kommt er, um sich wieder in die Gruppe einzugliedern und das Gefühl wiederzufinden", sagte Frankreichs Trainer Didier Dinart der Tageszeitung "Le Parisien".

Karabatic hat die große Ära der französischen Handballer in den vergangenen 16 Jahren maßgeblich mitgestaltet. Der gebürtige Serbe verpasste seit seinem ersten Länderspiel im Oktober 2002 kein großes Turnier, holte mit der Equipe Tricolore 2008 in Peking und 2012 in London zweimal Olympiagold, wurde zwischen 2006 und 2018 viermal Welt- und dreimal Europameister.

Quelle: n-tv.de, sgi/sid

Mehr zum Thema