Sport

Monsterblock begeistert NBA Kleber kann Geheimwaffe für Dallas werden

e34abf379ee252915e21fa24fda200c1.jpg

Der gebürtige Würzburger Kleber spielt seit 2017 für Dallas.

(Foto: dpa)

Nach dem Karriereende von Dirk Nowitzki trumpft ein anderer Deutscher bei den Dallas Mavericks auf. Maximilian Kleber spielt sich beim texanischen NBA-Team immer mehr in den Vordergrund. Der Basketball-Allrounder überrascht dabei sogar die Schiedsrichter.

Noch kommt Maximilian Kleber bei den Dallas Mavericks von der Bank, doch der Deutsche wird für den Ex-Klub von Dirk Nowitzki immer wichtiger. Kleber glänzte beim 109:106 des NBA-Champions von 2011 bei den zuvor ungeschlagenen Denver Nuggets. Vom "Maxi-mum Effort", dem maximalen Einsatz, schrieb die NBA nach der starken Vorstellung des Würzburgers.

Der 27-Jährige war mit 14 Punkten gemeinsam mit Tim Hardaway Jr. bester Werfer seines Teams. Zudem gelangen dem Forward sieben Rebounds und drei Blocks, einer davon war an diesem Abend ganz besonders wichtig. Unwiderstehlich stieg Kleber in die Luft, klatschte den Ball vor das Brett und verhinderte 1:07 Minuten vor Schluss mit seinem Block gegen Jamal Murray einen Rückstand seiner Dallas Mavericks. Von Trainer Rick Carlisle gab es Sonderlob. "Er überrascht seine Gegner. Sie sehen ihn nicht - und dann blockt er einen Wurf. Manchmal pfeifen die Schiedsrichter, weil sie so etwas noch nie gesehen haben", sagte der 60-Jährige.

*Datenschutz

So war es auch beim Block gegen Murray. Die Schiedsrichter entschieden auf Goaltending und der Korb zählte, da der Ball den höchsten Punkt seiner Flugkurve angeblich schon überschritten hatte.

"Für mich war es ein sauberer Block. Ich war mir nicht hundertprozentig Prozent sicher, aber ziemlich sicher", erzählte Kleber später: "Ich dachte mir: Liegen die richtig? Liege ich falsch?" Sein erstes Gefühl stimmte, die Entscheidung wurde nach Ansicht der Aufnahmen rückgängig gemacht.

"Du musst hart und mit Hingabe spielen"

In der ersten Spielzeit nach der Nowitzki-Ära kommen die Mavericks vor allem über die Teamleistung. Drei Siege aus vier Partien stehen zu Buche. Neun Profis punkteten zweistellig, der Vereinsrekord wurde damit eingestellt. "Es zeigt, wie wichtig es ist, einen breiten Kader zu haben", sagte Carlisle. Dazu kommt das junge Superstar-Duo um Spielmacher Luka Doncic und 2,21-Meter-Mann Kristaps Porzingis. Der 20 Jahre alte Doncic wurde in der Vorsaison als bester Rookie ausgezeichnet, in vier Spielen erzielte er bisher im Schnitt 25 Punkte. Porzingis schüttelt zwar noch den Rost von anderthalb Jahren Pause ab, in seinen ersten Auftritten nach dem Kreuzbandriss Anfang 2018 legte der 24-Jährige aber bislang starke 22,3 Zähler auf.

In der vergangenen Saison hatte Dallas erst nach zehn Spielen drei Siege gesammelt, der zweite Auswärtserfolg gelang nicht wie diesmal im vierten, sondern erst im 19. Einsatz. Für Kleber ist das besonders wichtig, so schön die 3:1-Bilanz ganz grundsätzlich auch sei. "Es geht auch darum, auswärts zu gewinnen. Denn das ist nicht einfach, gerade in der NBA. Der Trainer weist immer wieder darauf hin", sagte der Nationalspieler. "Du musst hart spielen, du musst rauskommen und mit Hingabe spielen", so Kleber, der nach Doncic und Porzingis aktuell die meiste Spielzeit von Coach Carlisle bekommt.

Es läuft also auch ohne Nowitzki, am Mittwoch steht der 41-Jährige im American Airlines Center aber noch einmal im Mittelpunkt. Dort findet die Zeremonie der Stadt anlässlich der Umbenennung eines Teils der nahe der Halle verlaufenden Olive Street in Nowitzki Way statt. "Das ist eine große Ehre. Ich danke Euch aus tiefstem Herzen", sagte Nowitzki vor dem großen Tag.

Quelle: ntv.de, mba/sid