Sport

Pleiten für deutsche NBA-Profis Klebers Start geht spektakulär daneben

2020-08-01T024454Z_1084116849_NOCID_RTRMADP_3_NBA-HOUSTON-ROCKETS-AT-DALLAS-MAVERICKS.JPG

Houstons Superstar James Harden war für die Dallas Mavericks nicht zu stoppen.

(Foto: USA TODAY Sports)

Die deutschen Profis in der NBA erleben einen aufregenden Restart: Punkte-Spektakel, persönliche Topzahlen, Starteinsätze. Am Ende aber verlieren sie alle ihre ersten Partien nach der Corona-Pause. Ihre Kollegin macht es besser. Historisch besser.

Die deutschen NBA-Profis haben ihre Auftaktbegegnungen beim Restart der Saison allesamt verloren. Nationalspieler Maximilian Kleber verpatzte den Restart mit seinen Dallas Mavericks auf besonders spektakuläre, besonders bittere Weise. Den Houston Rockets unterlagen die Texaner nach Verlängerung in Orlando/Florida 149:153. Kaum zu stoppen war einmal mehr James Harden. Der Superstar der Rockets machte 49 Punkte.

Zur Pause führte Dallas noch mit 85:75, die Teams kamen gemeinsam auf 160 Punkte - Saisonrekord. Kleber verbuchte sieben Punkte, Kristaps Porzingis (39 Punkte, 16 Rebounds) gelang ein Double-Double für die Mavericks, Luka Doncic gar ein Triple-Double (28 Punkte, 13 Rebounds, 10 Assists). Dallas führte gut sieben Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit 131:120, verspielte den Vorsprung aber. Es waren noch drei Sekunden auf der Uhr, als Robert Covington für die Rockets zum 139:139 traf und die Overtime erzwang. "Ich übernehme die volle Verantwortung für die Niederlage", sagte Mavericks-Trainer Rick Carlisle.

Auch für Daniel Theis setzte es mit Titelkandidat Boston Celtics eine Niederlage. Der Rekordmeister verlor gegen die Milwaukee Bucks um Giannis Antetokounmpo (36 Punkte) mit 112:119. Theis startete auf der Center-Position und sorgte mit 13 Punkten und 12 Rebounds für ein Double-Double.

Die Washington Wizards mit den deutschen Nationalspielern Isaac Bonga und Moritz Wagner mussten sich den Phoenix Suns 112:125 geschlagen geben. Damit wird es für das im Osten neuntplatzierte Team aus der US-Hauptstadt immer schwieriger, einen Play-off-Platz zu ergattern. Starter Bonga machte neun Punkte, Wagner zwei.

Sabally begeistert historisch

In der WNBA führte Newcomerin Satou Sabally die Dallas Wings mit der bislang stärksten Vorstellung ihrer noch jungen Karriere zum zweiten Saisonsieg. Beim 76:73 gegen Indiana Fever kam die 22-Jährige als Topscorerin des Spiels auf starke 23 Punkte und 17 Rebounds - ein Double-Double. "Das gibt mir viel Selbstvertrauen", sagte Rookie Sabally, Nummer zwei im diesjährigen Draft. "Ich habe hart gespielt und ein paar Punkte gemacht. Wir können viele gute Dinge mitnehmen."

Von ihrer Statistik sei sie selbst "überrascht" gewesen. Sabally gelang 9,7 Sekunden vor Schluss ein Block, kurz darauf sorgte sie mit zwei erfolgreichen Freiwürfen für den Endstand. Dallas holte den zweiten Sieg im dritten Spiel. In ihren vorherigen Einsätzen war die deutsche Nationalspielerin Sabally auf elf und zwölf Punkte gekommen.

Quelle: ntv.de, ter/sid