Sport

Lakers-Trikots für die Ewigkeit Kobe Bryant bleibt die größte Nummer

0affeae54985f40f68554bd339289856.jpg

"Mamba out".

(Foto: USA TODAY Sports)

Die Los Angeles Lakers verneigen sich vor Kobe Bryant: Nie wieder wird ein Spieler die Rückennummern der Basketball-Legende tragen, die "8" und die "24" sind ab sofort "retired". Bryant steht damit sogar über Klub-Champions wie Magic Johnson und Kareem Abdul-Jabbar.

Kobe Bryant klopfte sich zweimal mit der Hand auf das Herz, als seine Trikots unter dem Hallendach des Staples Center enthüllt wurden. Dort, wo nur Legenden einen Platz bekommen. "Danke. Ich danke euch so sehr für diesen Abend", sagte Bryant, die Fans der Los Angeles Lakers riefen seinen Namen - ganz so wie in alten Zeiten. Mehr als eineinhalb Jahre nach dem Ende seiner Karriere stand Bryant wieder auf dem hell erleuchteten Klublogo in der Hallenmitte. Und der Superstar stand wieder im Mittelpunkt.

bd3ab77b2b2463a199e08af774acaacd.jpg

(Foto: AP)

Bryant lächelte, er war sichtlich gerührt, zufrieden und glücklich. Und das, bevor die Lobeshymnen begonnen hatten. Klubpräsident Magic Johnson verneigte sich, dann Teambesitzerin Jeanie Buss, ehe die Lakers schließlich die Nummern des fünfmaligen Champions für immer aus dem Verkehr zogen. Die 8 und die 24 wurden "retired", sie dürfen nie mehr vergeben werden - eine Selbstverständlichkeit, wenn man bedenkt, was der fünfmalige Champion für den Klub geleistet hat.

"Wir feiern hier den größten Spieler, der jemals Lila und Gold getragen hat. Es wird nie einen anderen Kobe Bryant geben", sagte Magic Johnson. Die Lakers-Legende stellte den Gefeierten über sich und über Kareem Abdul-Jabbar, der an diesem besonderen Tag ebenfalls gekommen war. Eigentlich hätte Bryant wegen der etwas übertriebenen Huldigung verlegen lächeln müssen, doch er hat ein großes Ego. 20 Jahre lang hat Bryant in der NBA gespielt, von Anfang bis Ende im Trikot der Lakers. Bei seiner Rede blickte er zurück, aber auch nach vorn. Und er redete über Wege zum Glück. "Es geht nicht um das Ziel, es geht um die Reise", sagte Bryant: "Wenn man sich daran hält, dann werden keine Träume wahr - sondern etwas viel Größeres." Bryant ist der zehnte Spieler, den der 16-malige Meister aus L.A. mit einem Platz in seiner Arena würdigt.

Und welche Nummer war die bessere?

Und genau das macht die "Black Mamba" besonders stolz. "Es geht nicht darum, dass meine Trikots jetzt da oben hängen. Es geht darum, welche Trikots schon vorher da hingen", sagte Bryant. Neben den Nummern von Johnson (32) und Abdul-Jabbar (33) sind auch die von Wilt Chamberlain (13), Elgyn Baylor (22), Jerry West (44) oder James Worthy (42) unantastbar. Ganz unten, in der dritten Reihe, wurden die Trikots von Bryant aufgehängt. Zehn Jahre hatte er mit der 8, weitere zehn mit der 24 gespielt. Welche Zeit die bessere war, kann Bryant nicht wirklich sagen.

"Das ist schwierig", erklärte der 18-malige Allstar. "Mal sehe ich es so, dann wieder so. Als ich die 8 getragen habe, sind mir noch Haare gewachsen", scherzte Bryant. Seine blitzblank rasierte Glatze glänzte im Licht. Der 39-Jährige genoss die Zeremonie in der Halbzeitpause des Spiels der seit Jahren schwächelnden Lakers gegen Meister Golden State Warriors (114:116 n.V.), an der Seitenlinie stand Ehefrau Vanessa mit den drei Töchtern Natalia, Gianna und Bianka. "Mamba out", sagte Bryant am Ende seiner Rede, dann widmete er sich wieder seiner Familie.

Quelle: n-tv.de, Uli Schember, sid

Mehr zum Thema