Sport

Lauterer schocken Gladbach Kölner Karnevalsfluch

Der 1. FC Köln ist beim Rückrundenstart der 2. Fußball-Bundesliga knapp an einer Blamage vorbeigeschrammt. Der FC kam nicht über ein 1:1 (0:1) gegen den FC St. Pauli hinaus und wartet seit acht Jahren auf einen Sieg in der "fünften Jahreszeit". Nach fünf Heimsiegen in Serie verpasste die Mannschaft von Trainer Christoph Daum am Freitag den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz. Auch beim seit 15 Spielen ungeschlagenen Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach blieb der erhoffte Auftakt aus: Gegen den mit zwei Roten Karten dezimierten 1. FC Kaiserslautern reichte es nur zu einem 1:1 (1:0). Die Pokalhelden von 1899 Hoffenheim gewannen das Aufsteigerderby beim SV Wehen Wiesbaden mit 2:0 (2:0) und zogen an Wehen vorbei auf den siebten Platz.

Nach 46 Tagen Winterpause brauchten die Gladbacher nur 49 Sekunden, um durch das schnelle Tor durch Sascha Röslers Kopfball vor rund 38.000 Zuschauern in Führung zu gehen. In der Schlussminute verdarb allerdings Björn Runström Gladbachs Freude auf den sechsten Heimsieg. Gegen zu lässige Borussen witterte Lautern schon nach der Pause seine Chance auf wichtige Punkte im Existenzkampf, hatte aber im Abschluss kein Glück. Bei der besten Möglichkeit der Pfälzer traf Aimen Demai (60.) nur den Pfosten. Trotz des Teilerfolgs geht der FCK schweren Zeiten entgegen, zumal Kapitän Mathieu Bda (63.) und Josh Simpson (69.) wegen groben Foulspiels jeweils Rot sahen.

Im RheinEnergieStadion bot der FC den erwartungsfrohen Kölner Jecken statt Fußball-Karneval ein Trauerspiel, dank des späten Ausgleichs des eingewechselten Anel Chihi (84.) blieb Köln aber der totale Fehlstart erspart. Der Aufsteiger aus Hamburg hatte vor gut 50 000 Zuschauern durch Thomas Meggle (45.) und nach einer kämpferisch bravourösen Leistung verdient geführt, verpasste aber unglücklich den zweiten Auswärtssieg. St. Pauli war vor allem in der ersten Halbzeit die wesentlich aktivere Mannschaft und besaß einige gute Möglichkeiten, dagegen wirkten die Kölner zeitweise wie gelähmt.

Der "Fluch der BRITA-Arena" bleibt dem SV Wehen Wiesbaden treu, denn der Neuling wartet immer noch auf einen Sieg im neuen Stadion. Hoffenheim blieb drei Tage nach dem DFB-Pokalsieg gegen Hansa Rostock auf Erfolgskurs und feierte den ersten "Dreier" nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg. Sejad Salihovic (10.) und Demba Ba (17.) trafen vor etwa 6000 Zuschauern für die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick. Der FC kam nicht über ein 1:1 (0:1) gegen den FC St. Pauli hinaus und wartet seit acht Jahren auf einen Sieg in der "fünften Jahreszeit".

Quelle: n-tv.de