Sport

Thomas-Team zeigt erstmals auf Martin-Equipe feiert perfekten Tour-Auftakt

7efc7c737ce5257c8a9e0b9a0ad08ae2.jpg

Er ist und bleibt ein Spezialist im Zeitfahren: Tony Martin.

(Foto: dpa)

Die 106. Tour de France ist mit einigen Überraschungen in Brüssel losgerollt. Tony Martin und seine Equipe gewinnen das Mannschaftszeitfahren vor dem übermächtigen Ineos-Team. Die Jumbo-Visma-Mannschaft hat in Auftaktsieger Mike Teunissen auch den Gelbträger in ihren Reihen.

Tony Martin jubelte und umarmte seinen Teamkollegen Mike Teunissen. Die deutsche Zeitfahrlokomotive hat das Team Jumbo-Visma zu einem grandiosen Doppelschlag am Auftaktwochenende der Tour de France gezogen und Überraschungsmann Teunissen zum Gelben Trikot verholfen. 24 Stunden nach dem Sprintsieg des Niederländers erwischte Jumbo-Visma beim Mannschaftszeitfahren über 27,6 km durch Brüssel erneut einen glänzenden Tag und siegte am berühmten Atomium in 28:57 Minuten (57,202 km/h) auch dank des unermüdlich ackernden Martin überlegen beim großen Kräftemessen der Teams.

Die niederländische Equipe war im Ziel gut 20 Sekunden Sekunden schneller als das Team Ineos um Tour-Titelverteidiger Geraint Thomas, das wie schon 2018 und 2015 Rang zwei in dieser Spezialdisziplin belegte. Im Kampf um den Gesamtsieg aber ließen Thomas und der kolumbianische Youngster Egan Bernal erstmals die Muskeln spielen und setzten schon am zweiten Tag der 106. Frankreich-Rundfahrt eine Duftmarke. Die deutsche Klassementhoffung Emanuel Buchmann blieb mit der Equipe Bora-hansgrohe im Rahmen der Möglichkeiten, musste aber am Ende ziemlich auf die Zähne beißen.

"Kein super, super gutes Zeitfahren"

"Es war eine solide Vorstellung, kein super, super gutes Zeitfahren", sagte Buchmann nach einem durchschnittlichen zwölften Platz. Der Oberschwabe hielt jedoch den Zeitverlust in Grenzen und hat damit die erste schwierige Prüfung auf dem Weg in die Top 10 der Gesamtwertung überstanden. Nachwirkungen seines Sturzes vom Samstag zeigte der Ravensburger nicht, am Ende hatte er ein bisschen Mühe, das Tempo seiner Kollegen zu halten. "Mir ging's echt gut, das Knie hat gestern wehgetan, heute habe ich nichts mehr gespürt." Das Team von Manager Ralph Denk hatte den Schwerpunkt der Vorbereitung ohnehin eher auf das Hochgebirge abgestimmt. "Die Zeit ist okay, das ist im Rahmen", sagte Schachmann.

Martins Mannschaft war aber nicht zu schlagen. Jumbo-Visma hatte viel Zeit und Energie investiert, um an diesem Tag auf Topniveau zu sein. Martin, der nach dem ersten Wochenende mit zehn Sekunden Rückstand Gesamtvierter ist, hatte seine Mannschaft von vornherein zu den Favoriten gezählt. Ihm kam eine Hauptrolle zu, schließlich ist er ein Spezialist im Kampf gegen die Uhr und dreimaliger Weltmeister im Teamzeitfahren. Brüssel erlebte eines der schnellsten Teamzeitfahren in der Tour-Historie, an den Rekord von Orica-GreenEdge in Nizza (2013/57,841 km/h) kam aber keine Equipe heran. Überraschend stark verkaufte sich Katusha-Alpecin mit Nils Politt und Rick Zabel als Fünfter. "Wir können sehr zufrieden sein, wir sind fast perfekt gefahren", sagte Politt. Noch einen Hauch schneller war das Team Sunweb mit Nikias Arndt und Debütant Lennard Kämna auf Rang vier.

Die erste Richtmarke hatte gleich zu Beginn der Etappe das Sky-Nachfolgeteam gesetzt, das aufgrund der Klassierung des Vortages beginnen musste. Thomas, der ebenfalls am Samstag harmlos zu Boden gegangen war, und Bernal führten eine harmonisch abgestimmte Einheit an, die nach 29:18 Minuten das Ziel erreichte. "Es war in Ordnung, wirklich ziemlich gut. Wir haben prima harmoniert", sagte Thomas. Ineos musste allerdings lange Geduld aufbringen, bis der Wert ihrer Leistung exakt zu beurteilen war. Das Weltmeisterteam Deceuninck-Quick Step kam fast an die Zeit heran. Aber als letztes der 22 Teams ging Jumbo-Visma mit Martin vor stimmungsvoller Kulisse auf die Hochgeschwindigkeitsstrecke durch die belgische Hauptstadt - und war letztlich der Maßstab.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, tno/dpa/sid

Mehr zum Thema