Sport

Don wird sich freuen Mega-Fight steht

Box-Promoter und selbstloser Übervater Don King samt dauergekräuseltem Grauhaar wollte sich unlängst vor lauter Vorfreude auf die vielen Millionen US-Dollar gar nicht mehr einkriegen. So musste der neutrale Zuschauer das unentwegte Lachen bei dessen TV-Auftritt im ZDF nach dem von Witali Klitschko gegen Larry Donald gewonnenen Boxkampf deuten.

Doch nicht nur Don darf sich darauf freuen, was die Klitschko-Brüder auf dem US-amerikanischen Mark demnächst an Gewinnen abwerfen könnten, auch Witali selbst ist drauf und dran, den „Big Deal“ zu landen. Mit einem Wort: Das kann heiter werden.

Wie längst angedeutet, kommt es zu dem als Mega-Fight ausgewiesenen Profi-Kampf zwischen dem Briten Lennox Lewis und dem in Hamburg lebenden Ukrainer Witali Klitschko. Das bestätigte Lewis-Manager Adrian Ogun nach einem abschließenden Treffen mit Klitschkos Promotor Klaus-Peter Kohl in dessen Zentrale in Hamburg.

Damit die Millionen tatsächlich fließen, wird der Kampf um den Weltmeister-Titel der WBC wird im US-Pay-TV-Sender HBO als Pay-per-View-Veranstaltung ausgetragen. „Wir werden jetzt schnellstens den endgültigen Termin und Kampfort festlegen." Ende Februar, Anfang März soll der Fight in den USA steigen, mit großer Wahrscheinlichkeit in Las Vegas.

Während der Klitschko-Sieg über Donald dem angeblich bereits seit September unterschriftsreifen Vertrag erst zum Abschluss verhalf, ging die Initiative von Lewis aus, der allgemein als bester Schwergewichtler der Welt anerkannt wird. „Lennox war an den Klitschkos interessiert, seit sie sich erstmals vor zwei Jahren bei den Dreharbeiten zu dem Film Oceans Eleven getroffen haben", erklärte sein Manager: „Er mag beide und er liebt immer noch die sportliche Herausforderung."

Dabei muss der Brite mit 37 Jahren nichts mehr beweisen, doch es lockt auch noch der Rückkampf gegen Mike Tyson. „Den einen Klitschko werde ich zum Frühstück vernaschen, den anderen zum Mittagessen", wurde Lewis zitiert. Dazwischen soll auch noch Tyson passen. „Über die Pläne mit Tyson und Wladimir Klitschko zu spekulieren, wäre zu früh, alle haben noch Kämpfe vor sich", wehrte Ogun weitere Planspiele ab.

Wladimir Klitschko muss zunächst am 7. Dezember seinen WBO-Gürtel gegen Jameel McCline verteidigen. Tyson trift Anfang des Jahres auf Clifford Etienne, und Lewis eben auf Witali Klitschko.

Quelle: ntv.de