Sport

Warnung an andere Profisportler Möser erkrankt nach Corona-Infektion schwer

imago0045928939h.jpg

Janik Möser (Mitte) will ein mahnendes Beispiel für andere Profisportler sein.

(Foto: imago images/Eibner)

Der deutsche Eishockey-Nationalspieler Janik Möser muss nach einer Infektion mit dem Coronavirus pausieren - und muss sich danach neue Sorgen um seine Gesundheit machen: Der Profisportler leidet an einer Herzmuskelentzündung. Die Ärzte sind sich nahezu sicher: Die ist die Folge der Infektion.

Eine Herzmuskelentzündung bei dem deutschen Eishockey-Profi Janik Möser geht nach Einschätzung der behandelnden Ärzte und seines Vereins Grizzlys Wolfsburg auf eine Infektion mit dem Coronavirus zurück. "Wir können das nicht mit 100-prozentiger Sicherheit, aber mit einer sehr großen Wahrscheinlichkeit sagen", erklärte der Wolfsburger Manager Karl-Heinz Fliegauf.

Der Verein und sein 25-jähriger Abwehrspieler hätten sich gezielt dazu entschieden, diesen Krankheitsverlauf öffentlich zu machen, "um für das Thema zu sensibilisieren. Der Spieler fühlt sich topfit, aber die Untersuchungen sagen etwas anderes", so Fliegauf. Möser wurde bereits im Oktober positiv auf das Coronavirus getestet und in eine zweiwöchige Quarantäne geschickt. Damals hielten Spieler und Verein dieses Testergebnis noch geheim. Vor seiner Rückkehr ins Training führten die Wolfsburger unter anderem ein Belastungs-EKG bei ihrem Verteidiger durch, das deutlich andere Ergebnisse hervorbrachte als die vorangegangenen Untersuchungen im Sommer.

Möser wurde daraufhin von einem Spezialisten der Berliner Charité untersucht, der die Herzmuskelentzündung diagnostizierte und den Zusammenhang mit der Covid-19-Erkrankung herstellte. "Außer Corona war bei Janik nichts festzustellen, was der Auslöser hätte sein können", sagte Axel Gänsslen, der Teamarzt der Grizzlys, den "Wolfsburger Nachrichten". Mediziner gehen schon länger davon aus, dass eine Corona-Infektion selbst bei Leistungssportlern zu Herz-Kreislauf-Komplikationen führen kann. An der Universitätsklinik Tübingen wurde dazu bereits im Juli ein Forschungsprojekt gestartet.

"Sport könnte wichtigen Beitrag leisten"

Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte in einem Interview: "Eine sehr wichtige Untersuchung im 'Journal of American Cardiology' der Universität Frankfurt hat gezeigt, dass es auch bei jüngeren Corona-Kranken Monate danach noch Herzveränderungen gibt. In der Studie kam heraus, dass bei 78 Prozent der Erkrankten Herzveränderungen zu sehen waren." Ob das auch für Sportler gelte, "weiß man nicht. Das macht mir Sorgen", sagte Lauterbach und regte den Spitzensport dazu an, "mit der Universität Frankfurt zusammenarbeiten. Da könnte der Fußball, könnte der Sport, einen wichtigen Beitrag zur Forschung leisten."

Der Wolfsburger Manager Fliegauf sieht das ebenso und bestätigte, dass sein Klub nach dem Fall Möser bereits im Austausch mit der Deutschen Eishockey Liga (DEL) steht. Das Ziel ist zunächst, ein einheitliches Verfahren für die Profis auszuarbeiten, die nach einer Corona-Infektion in den Trainings- und Spielbetrieb zurückkehren: Was wird bei ihnen untersucht? Welche Erkenntnisse der Corona-Forschung fließen dort ein? "Wir wollen das Risiko minimieren und die Sportler schützen", sagte Fliegauf.

Möser selbst darf wegen seiner Herzmuskelentzündung vorerst nicht am Training teilnehmen. Im Januar wird er wieder untersucht. "Ich möchte mit meinem Fall andere Profi- und auch Hobby-Sportler darauf hinweisen, dass sie eine Corona-Infektion nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfen", sagte er den "Wolfsburger Nachrichten".

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.