Sport

All-Star-Game im Zeichen der 24 NBA gelingt der stilvollste Kobe-Tribut

60ed703e3ff4aa582b93402a47e65329.jpg

Jennifer Hudson rührte mit ihrem musikalischen Tribut an Kobe Bryant zu Tränen.

(Foto: Nam Huh/AP/dpa)

Die besten Basketballer der Welt, Nachwuchstalente, spektakuläre Dunks: Bei so gut wie allen Veranstaltungen des All-Star-Wochenendes schwingt ein bisschen Kobe Bryant mit. Die NBA und ihre Fans verfallen dabei weniger in Trauer, sondern feiern vielmehr die großartigen Karriere der Lakers-Ikone.

Beim All-Star-Spiel der NBA geht es in der Regel um das unterhaltsame Kräftemessen von Eastern und Western Division und die größten Stars der US-Basketball-Liga. In diesem Jahr drehte sich in Chicago fast alles um Kobe Bryant, der bei einem Hubschrauberabsturz Ende Januar ums Leben gekommen war. Der NBA gelang dabei ein schwerer Spagat: zu akzeptieren, dass Kobe nicht mehr da ist und die Würdigung seiner großartigen Karriere.

*Datenschutz

Basketball-Ikone Magic Johnson richtete zu Beginn der Veranstaltung im United Center rührende Worte an die Fans: "Wir werden nie einen vergleichbaren Basketballspieler wie Kobe sehen", sagte Johnson. "Er war begeistert davon, ein großartiger Vater, Ehemann und Filmemacher zu sein." Immer wieder antwortete das Publikum mit "Kobe"-Sprechchören, ehe sie für acht Sekunden schwiegen. Grammy-Gewinnerin Jennifer Hudson sorgte anschließend mit einer A-Capella-Version des Songs "For All We Know" dann doch für ein wenig Wehmut, während Bilder von Bryant und seiner Tochter Gianna auf einer Leinwand hinter ihr eingespielt wurden.

"Er verkörpert die Feier unseres Spiels"

Die NBA hatte in Chicago noch einmal alles aufgefahren, um der Ikone von den Los Angeles Lakers die letzte Ehre zu erweisen. Die Akkreditierungen der Presse waren mit Porträts von Bryant und dem ehemaligen NBA-Chef David Stern, der am 1. Januar 2020 gestorben war, bedruckt. Auch die Trophäe für den wertvollsten Spieler des All-Star-Game wird künftig "Kobe Bryant MVP Award" heißen. Kein Spieler stehe so sehr für "All-Star" wie Kobe Bryant, betonte NBA-Chef Adam Silver. "Er verkörpert einfach diese globale Feier unseres Spiels. Kobe hat es immer gereizt, sich mit den Besten zu messen und vor Millionen von Fans sein Bestes zu zeigen", so Silver.

Bereits am Vorabend des Spiels trug Bryants ehemaliger Mitspieler Dwight Howard beim Dunking-Contest ein Superman-Kostüm, das berühmte "S" war mit Bryants Trikotnummer 24 unterlegt und sorgte für Jubel bei den Fans. Die Jury gab Howards Slam-Dunk 49 von 50 möglichen Punkten - die nicht perfekte Bewertung sorgte dann sogar für Buhrufe aus dem Publikum.

357e5faadcccebece623991de4ee8863.jpg

Team Giannis und Team LeBron boten den Zuschauern ein echtes Spektakel.

(Foto: USA TODAY Sports)

Die All-Stars der beiden Teams um die Kapitäne Giannis Antetokounmpo und LeBron James liefen mit den Trikotnummern "2" und "24" auf - symbolisch für Gianna und Kobe. Dazu zierten die Trikots aller Teilnehmer des NBA-All-Star-Wochenendes neun Sterne, die für die neun Verstorbenen des Hubschrauberabsturzes stehen sollten. Das Regelwerk für das Spiel der Stars wurde ebenfalls geändert. In jedem Viertel konnten die Teams 100.000 Dollar für eine wohltätige Organisation ihrer Wahl erspielen, im letzten Viertel ging es um 200.000 Dollar. Im letzten Viertel ging es nicht mehr um die üblichen zwölf Minuten Spieldauer, sondern darum, zuerst 24 Punkte zu erzielen.

Plötzlich spielt auch die Defense mit

*Datenschutz

Team Giannis und Team LeBron präsentierten sich von Beginn an im All-Star-Modus. Spektakuläre Zuspiele, Slam-Dunks und schnelle Dribblings sorgten bei den Fans für viele Wow-Momente. Die Abwehrarbeit blieb dabei - wie in jedem Jahr - über weite Strecken der Partie in der Kabine.

Mit einem Spielstand von 133:124 für Team Giannis ging es ins letzte Viertel. Die zu erreichende Punktemarke war 157. Im Kampf um die Spendenprämie wurde intensiver verteidigt, die beiden Trainer griffen sogar auf ihre einmalige Möglichkeit zurück, den Videobeweis heranzuziehen. Denn es ging eben nicht allein um das Prestige des Sieges, sondern auch um Geld für den guten Zweck. Team LeBron erspielte insgesamt 400.000 Dollar, Team Giannis 100.000 Dollar.

"Das hier ist für ihn"

Das neue Format ging voll auf, denn es garantierte Spannung bis zum letzten Korb. Den erzielte Anthony Davis von den Los Angeles Lakers für Team LeBron. Den zu Ehren des verstorbenen Ex-Stars umbenannten "Kobe Bryant MVP Award" erhielt Kawhi Leonard.

Der sonst eher stoische Clippers-Forward schloss ein denkwürdiges Wochenende mit einer letzten Widmung für Kobe Bryant: "Worte können das nicht beschreiben. Ich will mich bei Kobe für alles, was er für mich getan hat, bedanken. All die intensiven Gespräche. Das hier ist für ihn."

Quelle: ntv.de