Sport

Zum zwölften Mal Nadal gewinnt erneut die French Open

3bf7e6401bde28528c134886f72b73cf.jpg

Nadal jubelt nach seinem großen Sieg.

(Foto: REUTERS)

Es ist ein Rekord: Sandplatzkönig Rafael Nadal siegt wieder einmal bei den French Open in Paris. Der "König von Roland Garros" setzt sich im Finale gegen den Österreicher Dominic Thiem durch. Es ist bereits Nadals 18. Grand-Slam-Titel.

Rafael Nadal hat nach einer erneuten Sandplatz-Demonstration zum zwölften Mal die French Open gewonnen und sich einen Grand-Slam-Rekord gesichert. Der 33 Jahre alte Tennisprofi aus Spanien entschied in einer Neuauflage des Vorjahres-Finals das Endspiel in Paris gegen den Österreicher Dominic Thiem mit 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 für sich. Nach 3:01 Stunden nutzte er den zweiten Matchball.

Nadal ist damit der erste Profi der Tennisgeschichte, der zwölf Mal bei ein und demselben Grand-Slam-Turnier gewonnen hat. Bei den Damen hatte die Australierin Margaret Court elf Mal bei den Australian Open den Titel geholt. Insgesamt war es der 18. Triumph für den Linkshänder aus Mallorca bei einem der vier großen Turniere.

Thiem verpasste den zweiten Grand-Slam-Erfolg eines Österreichers nach Thomas Muster bei den French Open 1995. "Letztes Jahr war alles komplettes Neuland für mich. Ich war müde am Ende, es waren lange zwei Wochen, und das erste Grand-Slam-Finale ist nicht zu unterschätzen. Ich fühle mich dieses Jahr definitiv besser", hatte Thiem noch am Tag vor dem Finale und nach seinem packenden Fünf-Satz-Sieg gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic gesagt. Vor einem Jahr hatte Thiem glatt in drei Sätzen verloren.

Zuletzt allerdings gelang ihm beim ATP-Turnier in Barcelona ein Sieg gegen Nadal auf Sand. "Ich bin sicher Außenseiter. Das Wichtigste ist, dass ich reingehe und an einen Sieg glaube", sagte Thiem. Und so trat der 25-Jährige anfangs auch auf. Die Zuschauer auf dem rappelvollen Court Philippe Chatrier wurden bestens unterhalten. Thiem gelang ein Break zum 3:2, doch Nadal schlug sofort zurück und nahm dem Weltranglisten-Vierten aus Lichtenwörth das Aufschlagspiel ab. 45 Minuten waren gespielt, als Nadal den Punkt zum 4:3 machte und sein völlig durchgeschwitztes leuchtgelbes Shirt wechseln musste. Zum 5:3 gelang Nadal erneut ein Break. Nach 56 Minuten entschied er den ersten Durchgang für sich.

Thiem erweist sich als harte Nuss

Thiem aber erwies sich als der erwartet ebenbürtige Gegner - trotz seiner kräftezehrenden Schicht gegen Djokovic am Vortag. Nadal hatte einen Tag mehr Pause nach seinem lockeren Dreisatz-Sieg im Halbfinale am Freitag gegen Roger Federer. In 51 Minuten ging der zweite Satz an Thiem - und Nadal schaute nun noch grimmiger als ohnehin schon. Von den ersten 17 Punkten im dritten Satz gestattete er seinem Gegenüber Thiem nur einen einzigen.

Nur 28 Minuten währte Durchgang drei. Nadal spielte nun Sandplatz-Tennis par excellence und demonstrierte, warum er eine Matchbilanz von 93:2 Siegen bei den French Open aufweist. Er holte zudem seinen 260. Sieg bei einem Grand Slam und den 950. insgesamt auf der Tour. Mehr haben nur Roger Federer (1207), den Nadal im Halbfinale klar bezwungen hatte, Jimmy Connors (1156) und Ivan Lendl (1069). Nadal ist nun der drittälteste Roland-Garros-Champion nach Andres Gimeno 1972 und Ken Rosewall 1968.

Quelle: n-tv.de, ghö/dpa